Gibt es endlich Klarheit?

Studie: Sind Kinder gegen Corona immun?

Unter der Leitung der Universität Heidelberg gehen mehrere deutsche Institute derzeit der Frage nach, ob Kinder im Alter bis zu zehn Jahren unter Umständen immun gegen das Coronavirus sind. Sollte dies stimmen, wären die Folgen für Familien immens.

Ärztlicher Direktor macht Hoffnung, bremst aber Euphorie

Ausgangspunkt für die aktuellen Untersuchungen ist eine Studie aus Island, die eine Immunität von Kindern gegenüber dem Coronavirus andeutet. In dieser stellten Wissenschaftler fest, dass von 13.000 untersuchten Probanden nicht ein Kind unter zehn Jahren mit dem neuartigen Sars-CoV-19 infiziert war. Die Studie macht den hiesigen forschenden Uni-Kliniken große Hoffnung und soll Grundlage für anstehende Tests sein.

Georg Hoffmann, ärztlicher Direktor und Chef der Kinderklinik in Heidelberg, spricht über die Bedeutung einer möglichen Immunität junger Kinder. Eine Bestätigung und Anwendung der Ergebnisse aus Island wären ein großer Durchbruch in der Corona-Forschung  Dennoch schob Hoffmann zeitgleich möglicher Euphorie einen Riegel vor. So betonte er gegenüber der "Rein-Neckar-Zeitung": "Es gibt auch eine Studie aus China, die wiederum zeigt, dass Kinder ähnlich infiziert sind wie Erwachsene – und das Virus auch übertragen, was ja in Island nicht der Fall war.“ Die Studien der deutschen Kliniken sollen nun Aufschluss geben.

Das würde eine Immunität von Kindern bedeuten

Im Falle des Nachweises einer Immunität von Kindern gegenüber dem Coronaviurs hätte dies nicht nur medizinisch enorme positive Auswirkungen. So könnten Kitas, Schulen und weitere Betreuungseinrichtungen bundesweit wieder ihre Tore öffnen. Eltern würden nach wochen- und monatelanger Mehrbelastung wieder deutlich mehr Entspannung im Alltag erfahren und sich so beispielweise stärker ihrer Arbeit und der finanziellen Absicherung widmen können. Auch die für Kinder so wichtigen sozialen Kontakte könnten wieder hergestellt werden und das öffentliche Leben – zumindest in diesem Bereich – langsam wieder Fahrt aufnehmen. 

Ziel dieser Studien sollte also sein, neben der Sammlung wichtiger medizinischer Erkenntnisse, Familien in dieser schlimmen Zeit zumindest einen Lichtblick auf einen Ausweg aus dieser Krise zu gewähren. Sollte sich nämlich herausstellen, dass junge Kinder tatsächlich vor einer Infektion gefeit sind und eine geringe bis keine Ansteckungsgefahr von ihnen ausgeht, bedeutete dies ein enorme Entlastung für sehr viele Eltern.

Teile diesen Artikel: