Was zuerst zu tun ist

Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Unfällen

Das Erste und Wichtigste, was bei einem Unfall zu tun ist, weißt du auch ohne Erste-Hilfe-Kurs: verhindern, dass noch mehr passiert.

Sichere also zuerst den Unfallort ab bzw. versuche, die Unfall-Ursache zu beseitigen. Also den Adventskranz löschen, den dein Kleines in Brand gesetzt hat, bei einem Stromunfall die Sicherung ausschalten, bei einem Autounfall ein Warndreieck aufstellen. Wenn die Gefahr sich nicht so schnell und einfach beseitigen lässt, musst du als Erstes dein Kind in Sicherheit bringen. 

Wie überprüft man die Vitalfunktionen des Kindes?

  1. Das Bewusstsein: Reagiert dein Kleines normal, wenn du es ansprichst? Erwacht es, wenn du es rüttelst? Wenn nicht, bringst du es in die stabile Seitenlage – vorausgesetzt, Atmung und Kreislauf sind in Ordnung.
  2. Die Atmung: Ist sie durch Fremdkörper im Mund blockiert? Siehst oder hörst du, wie dein Kind atmet? Spürst du seinen Atem, wenn du deine Wange nah an seinen Mund hälst? Wenn nicht, beatme es zunächst dreimal.
  3. Den Kreislauf: Kannst du den Puls des Kleinen tasten? Bei Babys geht das am besten auf der Innenseite der Oberarme, bei älteren Kindern an der Halsschlagader. Wenn du nichts spürst, musst du sein Herz und seine Lunge wiederbeleben.
 
Nicht vergessen: Wenn dein Kind bei Besinnung ist, braucht es Trost. Hauptsache, du gerätst selbst nicht in Panik und machst ihm keine Vorwürfe. Ruhe, Sicherheit und vielleicht der Teddy helfen ihm, Schmerzen und Ängste besser zu ertragen.

Wann den Notarzt rufen?

  • Sind mehrere Erwachsene dabei, sollte einer sofort den Notarzt rufen. Bist du  alleine, versorgst du erst das Kind und rufst zu einem späteren Zeitpunkt Hilfe.
  • Ist das Kind bei Bewusstsein? Zeigt es Anzeichen für einen Schock? Dann den Notarzt rufen und das Kind in die Schocklage bringen.
  • Ist das Kind bewusstlos? Atmet aber selbstständig? Dann bringst du dein Kind in die stabile Seitenlage bzw. dein Baby in die Bauchlage. Dann rufst du den Notarzt und überprüfst immer wieder die Atmung.
  • Ist das Kind bewusstlos und atmet auch nach fünf Atemspenden nicht selbstständig? Sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnen! Nach einer Minute der Wiederbelebung den Notarzt verständigen.

Die Notruf-Nummern

Die Notruf-Nummern jsolltest du jederzeit griffbereit haben. Am besten legst du die Nummern direkt am Telefon oder im Verbandskasten ab.

Rettungsdienst: 112
Feuerwehr: 112
Polizei: 110

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Wenn dein Kind etwas verschluckt hat, das möglicherweise giftig ist, aber noch keine Schmerzen zeigt und klar bei Bewusstsein ist, informierst du dich am besten bei einer Giftnotrufzentrale.

Hier findest du alle Nummern im Bundesgebiet. Diese Liste kannst du auch als PDF herunterladen und ausgedruckt zuhause aufhängen.

Berlin: 030/1 92 40
Bonn: 02 28/1 92 40
Erfurt: 03 61/73 07 30
Freiburg: 07 61/1 92 40
Göttingen: 05 51/19 2 40
Homburg/Saar: 0 68 41/1 92 40
Mainz: 0 61 31/19 2 40
München: 089/1 92 40
Nürnberg: 09 11/3 98 24 51

Teile diesen Artikel: