Schnupfenzeit

Grippe oder Erkältung?

Hatschi! Viele Kinder sind in diesen Tagen krank, haben eine Erkältung oder Grippe. Doch was sind eigentlich die Unterschiede? Gut, wenn Eltern die Symptome kennen und wissen, wann sie mit ihrem Kind zum Arzt müssen.

An den Symptomen lässt sich eine echte Grippe (Influenza) für Laien kaum von einer Erkältung (Grippaler Infekt) unterscheiden. Abhängig davon, wie schwer das Kind erkrankt ist, treten bei beiden leichte oder heftigere Halsschmerzen, Schnupfen, Reizhusten und Kopf- und Gliederschmerzen auf. Kinder fühlen sich dann oft unwohl und quengeln. Aber: Bei einer Grippe setzen die Symptome meist ganz plötzlich ein und fallen heftiger aus als bei einer Erkältung. Insgesamt dauert die Erkrankung länger und wird in den meisten Fällen von hohem Fieber begleitet.

Da heißt es: ausruhen und schlafen. Klar, dass man einem Kleinkind keine Bettruhe verordnen kann. Das macht aber gar nichts, weiß der Stuttgarter Kinderarzt Dr. Peter Rasspe: "Bei Grippe oder Erkältung müssen Kinder nicht unbedingt das Bett hüten. Sie können auch zu Hause spielen, allerdings sollte es dabei ruhig zugehen." Hat das Kind Fieber, darf es ohnehin nicht in den Kindergarten - es besteht Ansteckungsgefahr.

Wirkt das Kind trotzdem schlapp oder klagt über Schmerzen, gehen Eltern besser zum Kinderarzt. Säuglinge und Kleinkinder sollten aber bereits bei den ersten Anzeichen mit ihren Eltern zum Arzt.

Teile diesen Artikel: