Kinderleicht

Kindern das Naseputzen beibringen – so klappt's garantiert!

Früher oder später lernt jedes Kind, sich selbst die Nase zu putzen. Wir haben interessante und lustige Tipps für euch rausgesucht, wie das ganz schnell fast von selbst funktioniert.

Kindern das Naseputzen beizubringen ist gar nicht so schwer.
© Foto: iStock/filadendron
Kindern das Naseputzen beizubringen ist gar nicht so schwer.

Erkältungszeit ist eigentlich immer, oder? Kleine Schnupfennasen kennen wir vor allem aus dem berüchtigten ersten Kita-Jahr. Tatsächlich haben Kinder im Schnitt zehn bis zwölf Infekte im Jahr, das ist völlig normal, schließlich muss sich das Immunsystem noch aufbauen. Ich erinnere mich noch ganz genau an ein Kind aus der Kita-Gruppe meines Sohnes, das PERMANENT mit Schnodder unter der Nase herumlief. So viel kann man ein Kind ja gar nicht zu Hause behalten, wie es erkältet ist. Dennoch kein schöner Anblick (und sicher eine ziemliche Keimschleuder). Gut, wenn die Kids irgendwann endlich lernen, sich selbst die Nase zu putzen. Tipps, wie ihr es ihnen beibringen könnt, haben wir hier für euch gesammelt.

Wie schneuzt man richtig, damit der Schleim aus der Nase nicht ins Mittelohr gelangt?

Durch den Rachenraum sind Nase, Hals und Ohren verbunden. Daher kann es beim falschen Schneuzen leicht passieren, dass der Schleim ins Mittelohr wandert und sich dort festsetzt. Das kann dazu führen, dass sich eine Erkältung zu einer fiesen Mittelohrentzündung auswächst oder dass es zu einem sogenannten Paukenerguss kommt. Um das zu verhindern, sollte man immer nur ein Nasenloch zur Zeit und zwar bei geschlossenem Mund schneuzen.

Kinder lernen meist so mit drei oder vier Jahren, sich selbst die Nase zu putzen. Ihr könnt euer Kind dabei folgendermaßen unterstützen, um ihm das Naseputzen beizubringen:

  • Legt ihm ein ausgefaltetes Taschentuch mittig auf die Nase.
  • Bittet euer Kind, jeweils zwei Finger von jeder Seite auf die Nase zu lesen (auf den Nasenflügel).
  • Um euer Kind zu unterstützen und weiter anzuleiten, legt ihr ebenfalls zwei eurer Finger jeweils darauf.
  • Nun geht es los: Bittet euer Kind, das eine Nasenloch mit den zwei Fingern zu verschließen (anfangs könnt ihr mithelfen), während es durch das andere Nasenloch dreimal fest ausatmet.
  • Anschließend wechseln: Die anderen zwei Finger halten das andere Nasenloch zu, während euer Kind mit dem zweiten Nasenloch schneuzt.
  • Wichtig: Der Mund sollte dabei geschlossen bleiben.

Hier seht ihr ein klassisches Anleitungsvideo, wie ihr eurem Kind beibringt, sich die Nase selber zu putzen:

Lustige Übungen, um das Naseputzen zu lernen

Eurem Kind ist das Selber-Naseputzen einfach zu langweilig? Vielleicht könnt ihr es mit den folgenden Ideen motivieren – diese solltet ihr möglichst ausprobieren, wenn euer Kind nicht gerade mitten in einer Erkältung steckt:

  • Jeder hat einen Taschenspiegel und atmet durch die Nase darauf aus. Welcher Spiegel beschlägt am meisten?
  • Einmal tief einatmen und wie ein Pferd (oder Dino, oder Löwe ...) durch die Nase ausschnauben.
  • Nasenfußball spielen: Wer schafft es, einen Wattebausch durch Ausatmen durch EIN Nasenloch zur Tischkante zu bekommen?
  • Oder ihr besorgt euch eine Nasenflöte. Das macht richtig Spaß und ihr schult ganz nebenbei das Gespür für Musik! Dieses recht unbekannte Musikinstrument ist kostengünstig zu haben und wird auch in der Logopädie eingesetzt. Man legt es sich bei geschlossenem Mund unter die Nase, mit der man dann bläst und lustige Töne erzeugt.
  • Gespenster wegpusten: Dreht ein Stück eines Papiertaschentuchs zusammen und steckt es vorsichtig wenige Millimeter in die Nase – vormachen ausdrücklich erwünscht! Dann tief durch den Mund einatmen, ein Nasenloch zuhalten und aus dem anderen das "Papiergespenst" ausschnauben.

Nasentropfen und andere Schnupfen-Tipps

Was ihr sonst noch zum Thema Schnupfen bei Babys und Kindern wissen müsst und was man bei der Verwendung von Nasentropfen beachten sollte, lest ihr in den folgenden Artikeln:

Nasensauger für verstopfte Nasen

Kennt ihr Nasensauger? Die können sehr praktisch sein, wenn das Baby oder Kind wirklich unter einer verstopften Nase leidet. Besprecht die Anwendung vorab gerne mit eurem Kinderarzt. Es gibt sogar Nasensauger, die sich völlig sicher an einen Staubsauger anschließen lassen. Bestimmte Nasensekretsauger sind schon für Babys von Geburt an geeignet. Außerdem gibt es Kombigeräte, die sich mit verschiedenen Aufsätzen für die Nasenreinigung und das Entfernen von Ohrenschmalz eignen. Alternativ gibt es natürlich auch Nasenduschen.

Die folgenden Artikel zum Thema Schnodder hochziehen und Popel essen könnten euch auch interessieren:

Lade weitere Inhalte ...