Was der Chirurg rät

Ohren anlegen?

„Luis (2 ½) hat sehr abstehende Ohren. Erledigt sich das von selbst oder muss das irgendwann operiert werden?“, möchte eine Familie wissen. Das rät der plastische Chirurg.

Professor Riccardo Giunta, Facharzt für Plastische Chirurgie und Präsident der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, antwortet:

Bei einem Kind im Alter Ihres Sohnes verwächst sich das in der Regel nicht mehr. Ob die Ohren von Luis operiert werden sollte, entscheiden aber in erster Linie Sie als Eltern gemeinsam mit Ihrem beratenden Arzt.

Grundsätzlich werden bei Kindern und Jugendlichen keine ästhetischen Operationen durchgeführt, die einzige allgemein anerkannte Ausnahme ist das Anlegen abstehender Ohren. Das hat psychologische Gründe: Es kann passieren, dass Kinder wegen ihrer abstehenden Ohren im Kindergarten und in der Schule gehänselt werden. Mit der Ohrmuschelanlegeplastik kann man ihnen das ersparen.

Der richtige Zeitpunkt

Momentan ist Luis zu klein, um seine abstehenden Ohren zu operieren. Der beste Zeitpunkt für den Eingriff wäre im Vorschulalter ab etwa vier Jahren. In vielen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten dafür, erkundigen Sie sich dort schon im Vorfeld.

Teile diesen Artikel: