Schnelle Hilfe

Was tun bei einem Wespenstich?

Da können Eltern noch so aufpassen: Irgendwann wird jedes Kind einmal von einer Wespe oder Biene gestochen. Was jetzt hilft und was bei einer allergischen Reaktion zu tun ist.

Den Juckreiz lindern

Bei schönem Wetter ist es schnell passiert: eine unachtsame Bewegung und die Biene oder Wespe hat zugestochen. Ein Wespenstich oder Bienenstich, ist für Kinder meistens sehr schmerzhaft.

Eine aufgeschnittene, halbe Zwiebel auf die Einstichstelle legen – das hilft gegen Schwellungen. Auch Kühlen tut gut: Stichstelle unters kalte Wasser halten oder einen Umschlag mit kaltem Kamillentee machen. Eine andere Variante: Kühle Kompressen mit Obstessig, der zu gleichen Teilen mit Wasser verdünnt wird.

Da das Gift von Bienen und Wespen sehr viel Eiweiß enthält, kann man auch mit Wärme einer starken Schwellung vorbeugen. Denn ab einer Temperatur von 42 Grad (als etwas mehr als Körpertemperatur) wird das Gift unwirksam. Du kannst also ein warmes Tuch aus der Mikrowelle auf die Stichstelle halten, oder einen Löffel, der kurz in heißes Wasser getaucht wurde. Auch eine gekochte, etwas abgekühlte Kartoffel hilft gegen den Insektenstich. Es darf dem kleinen Patienten aber nicht zu heiß sein!

Bienenstachel bleiben meistens in der Haut und müssen vorsichtig mit einer spitzen Pinzette entfernt werden; zum Desinfizieren dreiprozentige Wasserstoffperoxidlösung (aus der Apotheke) draufträufeln. Auf den Stich ein Pflaster mit Jodsalbe kleben.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Achtung bei Wespenstichen im Mund!

Besonders tückisch sind Wespenstiche und Bienenstiche im Mund. Wenn die Schleimhäute anschwellen, droht Atemnot. Erste Hilfe: das Kind Eiswürfel lutschen lassen und kalte Halswickel anlegen. Vor allem bei Stichen in der hinteren Mundhöhle sofort den Kinder- oder Notarzt verständigen!

Allergie: Notfall-Set bereithalten!

Ernste Komplikationen drohen Kindern, die allergisch auf Insektengift reagieren. Das zeigt sich in Rötungen und Quaddeln weit über den Einstich hinaus, Übelkeit, Benommenheit und/oder Atemnot. Sofort den Notarzt rufen! Bis er eintrifft, das Kind bei Atemnot halb sitzend lagern. Später unbedingt einen Allergie-Test machen lassen. Wenn sich der Verdacht bestätigt, verschreibt der Arzt ein Notfall-Set, das immer griffbereit sein muss.

Den Wespen keine Chance

  • Keine Kleidung mit blumigen Farben und Mustern anziehen
  • Das Kind nicht unbeaufsichtigt mit Süßigkeiten, Obst oder Getränken ins Freie lassen
  • Insekten-Nester wie Fallobst-Wiesen, Abfall- und Regentonnen meiden oder trockenlegen
  • Nicht barfuß über Wiesen laufen

Teile diesen Artikel: