Bekannt aus TV-Show

Die Höhle der Löwen: "Talking Hands" bringt Kinder mit Daumenkinos Gebärden bei

Laura Mohn (27) und Maria Möller (27) aus Frankfurt sind die Erfinderinnen von "Talking Hands". Ihre Daumenkinos sollen Kindern schon im Kitaalter spielerisch Gebärden beibringen. Diese Idee stellten sie in der TV-Show "Die Höhle der Löwen" vor – mit Erfolg! Zwar wollte keiner der Löwen investieren, doch sie spendeten: 40.000 Euro! Warum es nicht besser für die Gründerinnen hätte laufen könne, wie sie das Geld eingesetzt haben und wie es mit "Talking Hands" weitergeht, erzählt Maria Möller im Interview.

Maria, wie kamt ihr auf die Idee von "Talking Hands"?

Laura und ich haben beide Kommunikationsdesign studiert. Für ihre Abschlussarbeit wollte sich Laura mit Trisomie 21 beschäftigen, weil ihre Schwester das Down-Syndrom hat. Kinder mit Behinderungen fangen häufig später an zu sprechen, lernen vorher aber auch mithilfe von Logopäden Gebärden und verständigen sich so. Allerdings lernt das Umfeld ja nicht automatisch mit. Deshalb ging es Laura darum, Gebärden spielerisch für alle Kinder erlernbar zu machen.

Welche Produkte bietet Ihr zurzeit an?

Zum einen stellen wir aktuell rund 120 Gebärden als Daumenkino dar. Auf diese Art lernen Kinder die Sprache spielerisch. Auch zeigt das Daumenkino die Bewegungsabläufe der Gebärde perfekt in analoger Form. Zum anderen entwickeln wir zurzeit eine App, die vor allem für Unterwegs gedacht ist oder für die Eltern zu Hause. Unser Wunsch ist schon, dass Kinder nicht vom Handy aus lernen, sondern analog mit den Daumenkinos spielen, um das haptische und visuelle Ergebnis zu haben.

Welche Voraussetzungen habt Ihr aus dem Studium für euer Unternehmen mitgebracht?

Unser Studium hatte wenig mit Gebärdensprache zu tun. Unser Wissen haben wir uns deshalb durch die Hilfe von Spezialisten angeeignet, mit denen wir sehr eng zusammengearbeitet haben. Unser erster Prototyp der Daumenkinos wurde ein Jahr lang in einer inklusiven Kita in Frankfurt erprobt, verbessert und verändert. Das pädagogische Fachpersonal dieser Kita arbeitete bereits mit Gebärden und konnte uns deshalb wunderbar helfen und beraten. Eine befreundete Muttersprachlerin hat uns zusätzlich geholfen und alle Darstellungen der Zeichen überprüft. Eine Kinderpsychologin half uns bei der Auswahl der Wörter. 
 

100 Wörter werden auf Euren Karten erklärt. Welche sind das und wie habt Ihr die ausgesucht?

Es sind die Wörter, die wichtig sind, um Grundbedürfnisse auszudrücken. Zum Beispiel Mama, Papa, Essen, Schlafen, Toilette. Außerdem sind Tiere und Gefühle dabei. Auch hier haben wir mit Experten und dem pädagogischen Personal von Kindertagesstätten zusammengearbeitet. Unsere Produkte sind aufgeteilt in Daumenkinos in ”Gebärden unterstützter Kommunikation” (GUK), die vor allem für Kinder mit verspäteter Sprachentwicklung gedacht sind, wie zum Beispiel Kinder mit Down-Syndrom, und in Daumenkinos in der Deutschen Gebärdensprache für zum Beispiel gehörlose Kinder.

Ab und bis zu welcher Altersklasse sind Eure Produkte gedacht?

Vor allem Kindergartenalter bis hin zur Grundschule, weil es uns darum geht, dass die Kinder einen Grundschatz an Gebärden schon mit ins Leben nehmen. Außerdem werden Gebärden oft auch in der Logopädie eingesetzt, weil Kinder schneller sprechen lernen, wenn man sie mit Zeichen dabei unterstützt. Aus diesem Grund bieten wir auch unser Set für Babys an.

Wie genau funktioniert "Baby Hands"?

Es geht darum selbst den Kleinsten schon mit Häufigen Wiederholungen der Wörter in Kombination mit den Zeichen die Gebärden beizubringen. Das sind wirklich nur die einfachsten Wörter, wie Mama oder zum Beispiel Milch. Es wurde festgestellt, dass Säuglinge schneller Worte mit Bedeutungen verknüpfen, wenn sie dazu noch eine Bewegung haben. Generell sind die "Talking Hands" deshalb ein tolles Medium um sprechen zu lernen und Inklusion zu fördern.

Eure Daumenkinos werden zusätzlich auf sehr charmante Art anders als gedacht eingesetzt

Ja, wir haben festgestellt, dass viele sich die Daumenkinos für Worte wie "Danke" als Grußkarte bestellt haben. Diese Entwicklung haben wir aufgegriffen und Grüße weiter ausgearbeitet. Wir bieten jetzt auch "Herzlichen Glückwunsch", "Applaus" oder "Ich liebe dich" an. 
 

Ihr wart in der TV-Show "Die Höhle der Löwen", habt zwar keinen Deal bekommen, aber Förderungen. Wie hat Euch das weitergeholfen?

Wir haben von allen Löwen die zugesagten 10.000 Euro-Bestellungen bekommen. So konnten wir natürlich ganz andere Mengen an Daumenkinos bestellen und vor allem Kitas ausstatten, die Budget-Probleme habe, aber trotzdem sehr gern mit unserem Material arbeiten möchten. Besser hätte es in der Show also eigentlich gar nicht laufen können.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Welche Pläne habt Ihr für die Zukunft von "Talking Hands"?

Wir werden die Gebärdensammlung sicher ausbauen und bekommen diesbezüglich von Kitas auch immer wieder tolle Vorschläge. Außerdem soll die App insoweit weiterentwickelt werden, dass es zukünftig Spiele geben soll, die das Erlernen der Sprache erleichtern. In den nächsten Wochen werden wir eine erste kostenfreie App-Version auf den Markt bringen.
 

Konntet Ihr schon auf politischer Ebene Gehör finden?

Wir haben schon viele Gespräche geführt, sind aus unterschiedlichen und vor allem bürokratischen Gründen bisher aber noch nicht wirklich weiter gekommen. Dabei wäre es natürlich schön, wenn jede Kita die Möglichkeit hätte, bei Bedarf auf "Talking Hands" zurückzugreifen. Wir lassen deshalb auch in diesem Punkt nicht locker, haben zur Überbrückung der Wartezeit aber erstmal eine eigenen Initiative gegründet, die Spenden sammelt, um Kitas, denen die Geldmittel fehlen, ein Set der Daumenkinos zur Verfügung zu stellen. Die Initiative heißt "Helping Hands".

Natürlich können auch Privatpersonen einzelne Flipbooks oder das gesamt Set mit 100 Begriffen kaufen. Ein einzelnes Daumenkino kostet 3,50 Euro, das Gesamt-Set 250 Euro.

Profilbild

Unsere Autorin

Andrea Leim

Andrea Leim arbeitet seit mehr als 20 Jahren für verschiedene Redaktionen, hauptsächlich im Bereich Kinder, Kultur und Krachmusik. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrem Mann bei Konzerten, zu Hause rockt ein kleiner Lockenkopf ihr Leben als Mama.

Andrea hat mit "Die Geschichte deiner Geburt: Mein Brief für dich" das erste Leben & erziehen-Buch geschrieben. Es ist im April 2021 erschienen.

Teile diesen Artikel: