Dein Leben-und-erziehen.de-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Haltung bewahren!

Durch Übungen Haltungsschäden vermeiden

Rechenbuch, Deutschfibel, Hefte, Mäppchen und Co. – mit durchschnittlich sechs Kilogramm wiegt der Schulranzen eines Drittklässlers etwa doppelt so viel wie von Rückenexperten empfohlen. Nach Angaben der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz darf der Ranzen eines Grundschülers maximal zehn Prozent des Körpergewichts auf die Waage bringen, alles andere belastet den Rücken.

Auch Bewegungsmangel und falsches Sitzverhalten können in der sensiblen Wachstumsphase der Kinder zu dauerhaften Haltungsschäden führen. Experten der „Aktion Gesunder Rücken“ haben herausgefunden, dass Schulkinder etwa neun Stunden pro Tag sitzen.

„Eindeutig zu viel“, meint Professor Dr. Werner Konermann, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Endoprothetik und Rehabilitative Medizin am Roten Kreuz Krankenhaus Kassel. „Der Rücken ist die eigentliche Problemzone vieler Heranwachsender. Ständige Bewegungslosigkeit in der Schule, vorm Computer und Fernseher bewirkt eine fatale Verschlechterung des muskulären Zustandes, die sich mit den Jahren rächen wird.“

Selbst wenn die Schmerzen nicht gleich auftreten – die Fehlhaltung mündet in einen Haltungsschaden, der ohne gezielte Rückenschule ein Leben lang bleibt. Schon unter den Viertklässlern klagt fast jeder zweite zumindest gelegentlich über Rückenschmerzen.

Richtige Sitzhaltung entlastet den Rücken

Bereits einfache Gewohnheiten helfen, Haltungsschäden zu vermeiden. Bewegungsgesteuerter Unterricht mit speziellen Stehtischen und beweglichen Stühlen zum Beispiel bietet eine gute Möglichkeit, die Rückengesundheit von Schulkindern zu fördern.

Jedoch auch nach dem Schulbesuch sollten Eltern ihre Kinder zu richtigem Sitzverhalten und Bewegung animieren. So kann zum Beispiel beim Bedienen der Computermaus bereits ein einfacher, regelmäßiger Wechsel der Armposition Problemen der Halswirbelsäule vorbeugen.

Eine gute Sitzposition erreichen Kinder, indem sie den Rücken gerade und entspannt aufrichten und das Becken nach vorn beugen, so als würde eine Schale mit Wasser ausgeleert. Professor Konermann: „Richtiges Sitzen ist nicht schwer. Jedoch ist es Aufgabe von Eltern und Erziehern, Kindern eine gesunde Haltung beizubringen und die Relevanz körperlicher Bewegung zu vermitteln. Ausgleichsport ist ein wichtiger Aspekt. Mit einer guten Sitzhaltung verdoppelt sich die Zeit am Computer, die der Rücken verkraften kann.“
 
Quelle: Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel

Teile diesen Artikel: