10. November 2015

Wasser, Schorle, Fruchtsaft

Die besten Durstlöscher für Kinder

Wasser, Schorle, Fruchtsaft
© Velazquez77/Shutterstock.com

Wasser sowie ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sind die optimalen Durstlöscher. Doch Kinder wollen Abwechslung und lieben fruchtig-süße Getränke wie zum Beispiel Saft. Doch ist Saft gleich Saft? Fruchtsaft, Nektar oder Schorle – welche Getränke sind gesund und welche Zuckerbomben? Hier die wichtigsten Infos.

Im Supermarktregal begegnen uns unzählige Produkte, die wie Fruchtsaft aussehen. Sie nennen sich Direktsaft, Fruchtsaftkonzentrat, Smoothie, Nektar, Fruchtsaftgetränk oder Wellnessdrink.

Diese Vielfalt kann beim Einkaufen verwirren: Welcher Saft ist am gesündesten? Wo gibt es versteckte Kalorien oder zu viel Zucker?

Entscheiden ist der Fruchgehalt

Gut zu wissen: Für Geschmack und Qualität eines Saftes ist der Fruchtgehalt entscheidend. Fruchtsaft gibt es als Direktsaft oder aus Fruchtsaftkonzentrat. Beide enthalten 100% Fruchtanteil. Der Direktsaft wird unmittelbar aus dem Obst  gewonnen, gefiltert und in Flaschen abgefüllt. Für Fruchtsaft aus Konzentrat wird dem frisch gepressten Saft das Wasser entzogen und das Konzentrat tiefgekühlt. Durch die spätere Verdünnung mit Trinkwasser entsteht wieder ein Fruchtsaft mit 100% Fruchtanteil. Eine dritte Kategorie der Fruchtsäfte bilden die sogenannten Smoothies. Für ihre Herstellung wird püriertes Fruchtfleisch mit Säften gemischt, bis die gewünschte cremige Konsistenz erreicht ist. Ein Glas entspricht einer Portion Obst und ist reich an Vitaminen und wertvollen Inhaltsstoffen.
Reine Fruchtsäfte sind allerdings sehr energiereich und zum Durstlöschen nur bedingt geeignet. Vielmehr können sie Ersatz sein für eine Obstmahlzeit zwischendurch dienen. Zum Trinken eignen sich dagegen Fruchtsaftschorlen im Verhältnis 2:1 oder 3:1 – also zwei oder drei Teile Wasser auf einen Teil Fruchtsaft.

In diesen Getränken lauert zu viel Zucker

Fruchtnektar: Da manche Früchte zu sauer oder zu dickflüssig sind, um sie als Saft zu trinken, werden Säfte und Fruchtmark mit Wasser gemischt. Der Fruchtgehalt variiert zwischen 25 (Limetten, Bananen) und 50 Prozent (z. B. Holunderbeeren oder Quitten). Vorsicht: Im Gegensatz zu Fruchtsäften enthält Fruchtnektar bis zu 20 Prozent Zucker.

Fruchtsaftgetränk: Fruchtsaftgetränke enthalten noch weniger Fruchtanteil als Nektar. Der Fruchtgehalt liegt zwischen sechs (Zitrusfrüchte) und 30 Prozent (Kernobst und Trauben). Auch Fruchtsaftgetränke enthalten viel Zucker.

Wellnessdrinks: Anders als ihr Name vermuten lässt, sind Wellness- oder Sportgetränke meist ganz und gar nicht gesund. Sie enthalten oft gar keinen Fruchtanteil und sind reich an Zucker, Farbstoffen und Aromen.

Tipp: Je höher der Fruchtanteil im Saft, umso weniger Zucker und umso mehr Vitamine und wertvolle Inhaltsstoffe sind enthalten.

Und als Durstlöscher bieten Sie Ihrem Kind am besten Schorle oder ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee an. Oder gleich Wasser.

Merken

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@junior-medien.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern