5. September 2016

Vorlesen macht schlau und glücklich

Ich les‘ dir was vor, mein Schatz!

Lese- und Lernförderung
© CandyBox Images/iStockphoto.com

Gemeinsam mit den Eltern Bücher anschauen oder lesen – das macht Kinder glücklich und dazu noch schlau. Besser können Eltern ihre Kinder kaum fördern.

Mit einem schönen Buch im Liegestuhl oder auf dem Sofa kuscheln, in eine Phantasiewelt eintauchen und spannenden Geschichten lauschen: Vorlesen macht kleine und große Bücherratten glücklich. Außerdem wissen Bildungsforscher längst: Geschichten vorlesen und gemeinsam Bilderbücher anschauen sind der Schlüssel zum späteren Lesen und damit zu einer erfolgreichen Schullaufbahn. Vorlesen ist aber viel mehr als eine pädagogische oder gar therapeutische Maßnahme, die Sprachstörungen vorbeugen soll. Zusammen schmökern ist Spaß und Erlebnis.


Sabine Bonewitz von der „Stiftung Lesen“ nennt sieben gute Gründe, zum Buch zu greifen:

  • Vorlesen schafft Leser: Denn es gibt keine bessere Investition in die spätere Lesefähigkeit von Kindern. Schon die Allerkleinsten erleben, dass ihre Eltern Spaß an Büchern haben, und verbinden später Lesen mit schönen Erinnerungen. Dadurch erhöht sich auch ihr Interesse an Büchern und Heften.
  • Vorlesen weckt die Fantasie:  In den Büchern entdecken Kinder fantastische Welten, die ihnen sonst verschlossen blieben.
  • Vorlesen vergrößert den Wortschatz: Ganz klar: Je mehr Wörter die Kinder kennen, umso besser können sie sich ausdrücken.
  • Vorlesen schult das Sprachgefühl: Die Kinder entwickeln dadurch ein sicheres Gefühl für den Klang, den Rhythmus und die Struktur der Sprache, besonders bei Sprachspielereien, Reimen und Liedern.
  • Vorlesen vermittelt Wissen:  Wie, wo, was, warum? Die Antworten finden Kinder in Geschichten und Sachbüchern, aber auch in ersten Zeitschriften.
  • Vorlesen fördert das Miteinander:  Auch über Bücher erfahren Kinder, wie man sich sozial verhält und Konflikte untereinander lösen kann. Da ist es besonders wichtig, dass Eltern mit ihren Kindern über das Vorgelesene reden.
  • Vorlesen erzeugt Nähe:  Ein regelmäßiges Vorleseritual in der Familie bietet Zeit zum Kuscheln, Fragen und Erzählen.

Wie sehr das Vorlesen Kinder fördert, belegten Untersuchungen zur englischen Initiative „Bookstart“, die die „Stiftung Lesen“ nach Deutschland importiert. Danach konnten „Bookstart“-Kinder beim Schuleintritt genauer zuhören, erzielten bessere Leistungen beim Lesen und Schreiben und waren Gleichaltrigen auch in allen anderen Fächern voraus.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern