11. Dezember 2017

Welches Fett ist besser?

Ist Butter gesünder als Margarine?

Welches Fett ist besser?
© EVAfotografie, Floortje, Zerbor/iStockphoto.com

Vor allem beim Backen verwenden wir gerne „gute“ Butter. Aber ist dieses Fett wirklich gesünder als Margarine? Hier die Fakten.

Margarine ist ein künstliches Erzeugnis und wird mit viel Chemie hergestellt, Butter ist dagegen ein reines Naturprodukt, also viel gesünder – so lauten die gängigen Vorurteile. Aber stimmt das heute noch? Die Stiftung Warentest hat verschiedene Streichfette getestet. Die Ergebnisse können Sie hier nachlesen.

Welches Fett ist gesünder?

Die Antwort auf diese Frage lautet ganz klar: die Pflanzenfette in der Margarine, also etwa Raps-, Sonnenblumen- oder Leinöl. Sie liefern eine Menge gesunder weil ungesättigter Fettsäuren wie Omega-3 oder Omega-6. Butter dagegen enthält hauptsächlich Fett aus Kuhmilch, das zum Großteil aus gesättigten Fettsäuren besteht. Und diese Fettsäuren können unter anderem schädlich für unseren Cholesterinspiegel sein.

Mit Margarine braten?

Laut Stiftung Warentest ist auch das Braten mit Margarine kein Problem. Der Fettanteil sollte allerdings mindestens 60 Prozent betragen, Halbfettprodukte eignen sich daher nicht besonders zum Brutzeln in der Pfanne.

Wie viel Chemie enthält Margarine

Bei der Verarbeitung der Pflanzenöle zu Streichfett entstehen Schadstoffe, die bei der Herstellung von Butter nicht anfallen. Die Konzentration dieser Glycidyl-Ester war bei den meisten der getesteten Produkte allerdings sehr niedrig. Am besten achten Sie beim Kauf auf einen geringen Anteil von Palmöl in der Margarine, dieses Fett ist in der Regel am stärksten belastet. Einen Grenzwert für diese schädlichen Ester gibt es aber nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern