15. Februar 2018

Wie Eltern unterscheiden können

Heuschnupfen oder Erkältung?

Heuschnupfen oder Erkältung: Wie Eltern unterscheiden können
© Andre Bonn/Shutterstock.com

Wenn die Nase läuft, steckt nicht immer eine Erkältung dahinter. Denn der allergische (Heu-)Schnupfen erwischt zunehmend auch Vorschulkinder. Wie Sie Heuschnupfen von einer Erkältung unterscheiden.

Typische Hinweise auf Heuschnupfen sind:

  • plötzliche massive Symptome
  • transparentes, eher wässriges Sekret
  • heftige Niesanfälle
  • Augenjucken
  • Schwankungen je nach Tageszeit und Umgebung

Für eine Erkältung sprechen:

  • allmählich zunehmende Symptome
  • zäher, manchmal gelb- bis grünlicher Rotz
  • Husten und Fieber
  • gleichmäßig anhaltende Beschwerden

Die Dauer macht den Unterschied

Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund rät, auf die Dauer der Beschwerden zu achten: „Wenn ein Schnupfen sich länger als neun oder zehn Tage hinzieht, würde ich an eine Allergie denken.“ Gewissheit bringt ein Test beim Kinderarzt oder Allergologen.

Hilfe für kleine Schnupfennasen

Was der verstopften Nase guttut und wie Sie Nasentropfen ganz leicht selbst machen können, erklären wir HIER!
Wie eine Hyposensibilisierung gegen Heuschnupfen und andere Pollen-Allergien helfen kann, erfahren Sie HIER!

 

Ein Kommentar

  1. Luisa sagt:

    Zunächst war ich wie wohl alle Eltern sehr skeptisch. Die Vorstellung, meinem Baby irgendetwas in/an die Nase zu halten, was am anderen Ende an einem Staubsauger hängt, oh je…
    Aber dann bekam unser Jüngster seine erste richtig doofe Erkältung (mit zum Glück schon elf Monaten) und quälte sich besonders nachts sehr mit der Atmung.
    Die üblichen Tips (Luft befeuchten, Nasenspray, hoch lagern,…) hatten wir bereits durch und von großen Sohn wusste ich noch gut, dass die Sauger (diese Bällchen mit Saugspitze) aus der Drogerie nichts bringen.
    Nachdem unser Baby dann nachts um drei schreiend wach wurde, weil er durch die Nase überhaupt keine Luft mehr bekam, da hab ich angefangen bei Amazon nach Nasensaugern zu suchen. Ziemlich schnell bin ich dann wegen der guten Bewertungen beim Angel-Vac Nasensaugergelandet. Zwar machten mich die negativen noch etwas nervös (stundenlange Kopfschmerzen nach Selbstversuch), aber ich wollte mir meine eigene Meinung bilden.
    Also per Express bestellt und am nächsten Abend direkt getestet. Ich schreibe jetzt eine ausführliche Rezension, weil ich mich auch immer über andere Bewertungen freue und danach aussuche.
    Fazit:
    Ich hätte mir den Angel-Vac schon fürs erste Kind gewünscht und werde ihn sicher noch oft weiterempfehlen oder verschenken.
    Wir sind sehr zufrieden damit.
    Ein Tipp zum Reinigen noch:
    Immer direkt im Anschluss erledigen und wenn mal was innen hängen bleibt, kommt man gut mit einem Wattestäbchen dran, was man zur Verlängerung an einer Haarklammer (die langen vom Friseur zum Haare-zurückhalten) befestigt.
    Die Seite von dem Hersteller: http://www.angelvacnasensauger.de Hier gibt es auch ein Film über die Verwendung…
    Und nun viel Erfolg bei der Schnupfenbekämpfung!

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern