20. August 2018

Sind die Brüder Grimm zu grausam für die Kleinen?

Märchen für Kinder

Sind die Brüder Grimm zu grausam für die Kleinen?
© scusi/Fotolia.com

Gemeinsam auf dem Sofa kuscheln und gespannt lauschen – Vorlese-Zeit ist toll! Aber sind die alten Geschichten noch zeitgemäß – oder sind Märchen zu grausam für Kinder?

Der Wolf frisst die Großmutter, die Hexe wird im Ofen verbrannt, eine Frau muss mit glühend heißen Schuhen tanzen, bis sie tot umfällt – keine Szenen in einem Horrorfilm, sondern in den beliebtesten Kindermärchen der Brüder Grimm: Rotkäppchen, Hänsel und Gretel, Schneewittchen. Manche Eltern lesen sie nicht mehr vor. Sie erscheinen ihnen zu grausam.

Dass Märchen Kindern alles andere als Angst machen, hat der berühmte Kinderpsychologe Bruno Bettelheim in seinem Klassiker „Kinder brauchen Märchen“ bereits in den 1970-er Jahren eindrucksvoll beschrieben. Seine Erkenntnisse decken sich mit denen der modernen Entwicklungspsychologie: Wolf, Hexe und andere dunkle Gestalten im Märchen symbolisieren die Ängste, die kleine Kinder noch nicht in Worte fassen können, etwa Wut und Eifersucht. Die Kleinen finden im Märchen ein Ventil, diese Ängste zu verarbeiten. Die klare Differenzierung von „Gut“ und „Böse“ ist für sie sehr wichtig. Sie hilft ihnen wie ein Navi, sich in der immer komplexer werdenden Welt zurechtzufinden.

Im Märchen siegt das Gute das Böse

Die Bilder in den Märchen entsprechen der Weltsicht von Kindern zwischen zwei und sieben Jahren. Nicht umsonst nennen Entwicklungspsychologen diese Zeit „magisches Alter“. Es sind die Jahre des Zauberhaften, aber auch der Ängste und Kämpfe mit Wölfen, Hexen und anderen Ungeheuern. Ein Kind wundert sich also nicht, wenn Tiere im Märchen reden, die kleinen Helden auf ihrer Reise begleiten und ihnen aus der Patsche helfen. Oder wenn ein Mensch in einen Stein verwandelt wird – und sich nach der Rettung durch den kleinen Helden – wieder in einen Menschen zurück verwandelt.

Typisch für Volksmärchen: Das Gute siegt immer über das Böse. Doch auch das Böse steht nicht im luftleeren Raum. Es hilft dem kleinen Helden, seinen Weg zu finden. Kinder brauchen eine solche überschaubare Ordnung. Sie erleben die Welt nämlich schwarz-weiß. Es gibt gute Feen und böse Hexen, Könige und Diener, Gold und Pech. Mit Hilfe der Märchenhelden lernen sie: „Auch wenn es mal schwierig wird, kannst du deine Ängste überwinden und Herausforderungen bewältigen. Und sei gewiss: Es gibt immer jemandem, der dir dabei hilft.“ Dies nimmt Kindern Angst, lässt sie auf ihre eigene Kraft vertrauen. Darüber hinaus bereichern Märchen den Wortschatz, beflügeln die Fantasie und wirken sich positiv auf die geistige und seelische Entwicklung eines Kindes aus. Sie sind, wie der Hirnforscher Professor Gerald Hüther sagt, Doping fürs Gehirn.

Welches Märchen für welches Alter?

Ein- bis Zweijährige mit lustigen Fingerspielen und Reimen. Ab drei Jahren folgen Kettengeschichten, zum Beispiel die vom dicken fetten Pfannkuchen. Erst mit etwa vier Jahren sind Kinder in der Lage, eine Weile still zu sitzen und sich auf ein Märchen einzulassen. Für Anfänger sollten es kurze Geschichten mit nur wenigen Personen sein, etwa „Der süße Brei“ oder „Die Sterntaler“. Danach folgen die beliebten Klassiker wie Rotkäppchen, Der Wolf und die sieben Geißlein, Hänsel und Gretel, Schneewittchen, Rumpelstilzchen, Frau Holle, Der Froschkönig, Dornröschen und Aschenputtel.

Wie sollen Märchen erzählt werden?

Die altertümlichen Redewendungen in den klassischen Märchen mögen nicht mehr in unsere Zeit passen. Aber Kinder lieben diese antiquierte Sprache – auch wenn ihr Verstand sie noch nicht voll erfassen kann. Darüber hinaus fördert sie die Vorstellungskraft und enthält vor allem für jüngere Kinder eine wichtige Botschaft: Was hier passiert, existiert nicht in der Wirklichkeit, sondern nur in der Märchenwelt.
Neben der typischen Märchensprache sind auch Einleitung und Ende wichtig:  Anfangssätze wie „Es war einmal“ oder „In alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat“ und der Satz am Ende „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“ oder „Sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Ende.“

Unser Märchen-Quiz

Wie erwacht Schneewittchen aus dem Schlaf? Wie viele Feen kommen zu Dornröschens Taufe?
Wenn Sie gern Märchen lesen, dann können Sie unser Märchen-Quiz bestimmt richtig lösen.

Schlagwörter:

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@junior-medien.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern