Mama-REPORTERIN Silke berichtet

Mit Kamera und Köpfchen: "Osmo Genius Starter Kit" im Test

Ein digitales Lernspiel, das physische Spielsteine und eigene Zeichnungen auf dem Bildschirm zum Leben erweckt: Unsere Mama-REPORTERIN Silke hat für uns das preisgekrönte Lernspielsystem Osmo ausprobiert.

Ich gebe es zu: Diesen Test habe ich nicht ausschließlich für meine Kinder gemacht. Denn ehrlicherweise hat das Spielsystem auch mich als Erwachsene neugierig gemacht: Das Spielsystem Osmo ist ein Lernprogramm fürs Tablet, das nicht nur auf dem Bildschirm, sondern via Kamera auch mit haptischen Spielsteinen funktioniert: eine künstliche Intelligenz, die reale Handlungen vor dem Tablet auf dem Bildschirm zum Leben erweckt.

Die Kamera zaubert Zeichnungen auf den Bildschirm

Klingt erst einmal abstrakt, ist es aber keineswegs, wenn man erst einmal damit loslegt. Und genau das tun mein sechsjähriger Sohn und ich: Wir stellen das Tablet in den mitgelieferten Ständer, setzen den dazugehörigen Spiegel auf die Tablet-Kamera, richten einen Account und ein Profil für ihn ein – und schon geht es los. Er testet als erstes die App "Newton", die zum Osmo-Kosmos dazugehört. Die Herausforderung: Auf dem Bildschirm fallen Bälle von oben nach unten herab. Sie müssen umgelenkt werden zu bestimmten Zielen. Die Aufgabe wird, anders als bei andern Tablet-Spielen, nicht per Touchscreen gelöst, sondern ganz analog: Vor meinem Sohn liegt ein weißes Blatt Papier. Mit einem Stift zeichnet er darauf Linien zum Rollen, Hindernisse zum Abprallen und Auffangbecken zum Sammeln für die Bälle. Durch den Spiegel über der Kamera erkennt das Tablet diese Zeichnungen und transferiert sie auf den Bildschirm. Ein faszinierendes Spielsystem – für Sechsjährige genauso wie für mich als Siebenunddreißigjährige.

Mein Sohn ist stolz: Er malt gerade sein eigenes kleines Computerspiellevel! Und ich bin begeistert von dem vielschichtigen Lernprozess. Er trainiert mit diesem Spiel seine Reaktionsfähigkeit, sein räumliches Denken und seine visuelle Problemlösungsfähigkeit. Nach kurzer Zeit bemerkt er, dass er nicht nur gezeichnete Linien, sondern auch Gegenstände oder einfach seine Hand nutzen kann, um die Bälle auf dem Bildschirm in die richtige Bahn zu lenken. Erstaunlich, wie schnell er sich durch die ersten 15 der über 60 Level spielt – und dabei nie den Ehrgeiz verliert, auch schwierige Herausforderungen allein zu lösen.

Ein tausend Jahre altes Legespiel als coole App

Seine kleine Schwester ist vier Jahre alt und gehört damit noch nicht zur Kernzielgruppe. Doch auch sie kann sich schon für das Spielkonzept begeistern: Mit den mitgelieferten Tangram-Steinen aus Holz probiert sie, auf dem Bildschirm abgebildeten Figuren nachzubauen. Dabei erkennt das Spiel nach jedem neuen Stein, ob sie die richtige Farbe gewählt und den Stein an der richtigen Stelle platziert hat. Und gibt visuell und akustisch Rückmeldung und Tipps, wie sie weiter vorgehen kann. Das – und die helfende Hand des großen Bruders – verhelfen auch ihr zu Erfolgserlebnissen. Ich bin fasziniert davon, wie lange die beiden sich mit den Rätseln und Knobeleien beschäftigen können. Ein fast tausend Jahre altes Legespiel aus Holzsteinen, getarnt als coole App für meine Bildschirm-begeisterten Kids. Ich gebe es zu: Mir gefällt diese Kombination aus analogem und digitalem Lernspiel sehr, da sie mir nicht wie reine "Bildschirmzeit" vorkommt. Dennoch beschäftigen sich meine Kinder ebenso lang und konzentriert damit wie mit einer Fernsehserie oder einem Computerspiel.

Mein Fazit: Das Osmos Genius Starter Kit bietet das Beste aus beiden Welten. Die für Kinder faszinierende Ebene des Digitalen kombiniert mit den wertvollen Lerneffekten analoger Spiele. Einzig der hohe Papierverbrauch beim Newton-Spiel stört mich ein wenig. Doch da haben wir mittlerweile durch eine abwischbare Tafel eine umweltfreundliche Alternative für uns entdeckt.

Das von unserer Mama-REPORTRIN Silke getestet "Osmo Genius Starter Kit" ist für 119,99 Euro im Handel erhältlich. Neben dem Tablet-Ständer und dem Kamera-Spiegel enthält das Set die oben beschriebenen Tangram-Holzsteine sowie Buchstaben- und Zahlensteine für weitere Lernspiele. Mehr Infos: www.playosmo.com

Teile diesen Artikel: