3. Dezember 2015

Astronaut war vorgestern

Berufswunsch Youtuber

Astronaut war vorgestern
© Minecraft

Arzt, Polizist oder Astronaut? Alles Schnee von gestern! Die Jungs von heute wollen Youtuber werden. Gerne auch mit der Mama zusammen.

„Schau mal“, sagt Benni (11) und hĂ€lt mir sein Handy hin, „der Junge spielt zusammen mit seiner Mama Minecraft auf Youtube. Das machen wir auch, wenn ich Youtuber bin!“
Der Große stellt nicht in Frage, dass er das irgendwann sein wird. FĂŒr ihn ist klar, dass er wie die Online-Stars Gomme oder Paluten seinen Lebensunterhalt mit Minecraft-Spielen und SprĂŒche klopfen verdienen wird. Er hat sich auch schon eine App heruntergeladen, mit der er seine eigenen Minecraft-Server verwalten kann. Auf meine Frage, wo denn diese Server sind, die er dann zu verwalten gedenkt, habe ich bisher noch keine Antwort bekommen.

Fernsehen ist out
Das mit der Schule ist ja schön und gut und auch Fußball wird nach wie vor leidenschaftlich gespielt. Aber jede andere freie Minute wird, wenn die elterlichen Spaßbremsen nicht aufpassen, in Minecraft-Welten oder auf Youtube verbracht. Und zwar stilecht mit EisbĂ€r-StrickmĂŒtze ĂŒber und dicken Kopfhörern auf den Ohren.
Mit „echtem“ Fernsehen kann man Benni schon lĂ€nger nicht mehr locken. Und TrĂ€nen gibt es bei uns zu Hause nur noch, wenn das WLAN mal wieder nicht funktioniert.
Zu Weihnachten wĂŒnscht sich Benni nun ein Video-Programm, das die Aktion auf dem Bildschirm aufzeichnet, eine Kamera, die ihn gleichzeitig beim Spielen filmt und ein externes Mikrofon fĂŒr die obercoolen SprĂŒche – und dann kann’s los gehen!

Online wie offline kreativ
TatsÀchlich haben aber Spiele wie Minecraft auch ab und zu Offline-BeschÀftigungen zur Folge. So hat sich Benni neulich einen eigenen Minecraft-Charakter gezeichnet und Stunden damit verbracht, ein Logo zu erfinden und auf dem Oberteil zu platzieren. Und dann musste die Figur auch noch in der Seitenansicht, von hinten und von oben gezeichnet werden. Das hat er toll gemacht und dabei war er sehr kreativ. Das hat mich dann wieder ein wenig mit dem Spiel versöhnt.
Und es gibt Tage, an denen er nicht spielt, sondern nur baut. Und dann baut er tolle HĂ€user, gestaltet Möbel und RĂ€ume, reißt ab, baut neu und erfindet immer wieder andere Designs fĂŒr seine Böden und WĂ€nde. So kam es dann auch, dass er einmal zu mir meinte: „Ich will spĂ€ter Youtuber werden. Oder Architekt, das ist auch toll!“

Architekt wĂ€re super. Auch wenn er das nicht mit der Mama zusammen machen kann 😉

Ein Kommentar

  1. Kahlert, Liane sagt:

    Diesen Satz habe ich neulich von meinen
    11 jĂ€hrigen Sohn auch gehört. Jahrelang war sein Berufswunsch Straßenbahn-, S-Bahn – oder U-Bahnfahrer.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklĂ€rst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (DatenschutzerklĂ€rung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefĂŒgt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@junior-medien.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

MenĂŒ
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblĂ€ttern