4. April 2019

Was wir von unseren Eltern lernen

„Für mich ist selbstverständlich, dass…“

© Vladimir Vladimirov/iStockphoto.com

Vieles, was Mama Martina Dankof für selbstverständlich hielt, scheint es nicht zu sein. Zum Beispiel, dass man seinen Müll ordentlich entsorgt. Eine kleine Mecker-Liste.

Wenn man etwas von seinen Eltern lernt, erscheint einem das lange als unumstößliche Tatsache, man hält es für eine Selbstverständlichkeit (natürlich auch im Negativen, aber das ist ein anderes Thema). Und man gibt diese Verhaltensweisen, wenn man sie später auch noch für gut und logisch hält, an seine Kinder weiter.

Demzufolge müsste die Welt doch ein immer besserer Ort werden, dachte ich lange. Meine Eltern haben mir beigebracht, Müll nicht in die Landschaft zu werfen, ich bringe es meinen Kindern bei, sie irgendwann ihren. Das MUSS sich potenzieren.
Dass es tatsächlich Menschen gibt, die das – und noch ganz andere Dinge – nicht praktizieren, denen es bestenfalls egal ist, ob Plastik im Meer landet, ist eine Erfahrung, die immer noch nicht in meinen Kopf will.

Für mich ist selbstverständlich,

  • das Auto auszumachen, wenn ich länger stehe. Vor allem, wenn ich „kurz“ zur Post oder zum Bankautomaten gehe.
  • kurze Strecken mit dem Rad zu fahren oder zu Fuß zu gehen.
  • dass Müll in die Tonne gehört.
  • dass man Tieren nichts tut und Pflanzen nicht mutwillig zerstört.
  • dass man versucht, kaputte Dinge zu reparieren und Klamotten zu flicken.
  • dass Straßenschuhe nicht auf den Bus-Sitz gehören.
  • dass man anderen Menschen gegenüber erst einmal unvoreingenommen ist. Und höflich.

Das Ganze liest sich jetzt fast wie eine „So lebe ich nachhaltig“-Liste. Dabei sind das alles Verhaltensweisen, die meine Eltern mir beigebracht haben, weil es für sie normal war. Ein politisches Zeichen wollten sie damit sicher nicht setzen.
Natürlich gibt es auch bei mir Tage, an denen ich anders handele und zum Beispiel mit dem Auto auf der Kurzstrecke unterwegs bin. Ich weiß aber immer, dass das eigentlich nicht richtig ist und will es beim nächsten Mal besser machen.
Was ist für euch selbstverständlich? Schreibt es uns in die Kommentare, wir sind gespannt.

Ein Kommentar

  1. Kate sagt:

    Danke! Mir geht es oft genauso!
    Für mich ist auch selbstverständlich
    – Bitte und Danke sagen
    – Menschen und Dinge respektvoll behandeln
    – Eigentum anderer nicht kaputtmachen
    – Sinnlose Dinge kaufen, zB das 10 schwarze Shirt, oder dem Baby kistenweise Kleidung die es niemals anziehen wird uns vieles mehr….

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern