30. November 2018

Die Hobbys der Kinder

Plötzlich Fußballmutti

Die Hobbys der Kinder
© privat

Valentin ist jetzt ein Fußballer, im Verein. Warum Mama Nadine zuerst geschockt war und jetzt stolz ist, verrät sie im aktuellen Blogbeitrag.

Damit hätte ich nicht gerechnet. Als mein Sohn Valentin größer wurde, merkte ich schon, dass er andere Bedürfnisse und Interessen hat als seine Schwester: Statt Barbies sammelt er Gummi-Dinos, statt fürs Basteln interessiert er sich fürs Kämpfen – und was die Klamottenfrage betrifft, ist es mit ihm so viel leichter als mit seiner wählerischen Schwester; dafür ist sie relaxter, wenn es ums Essen geht. Jedes Kind ist anders, und Jungs sind wiederum oft anders (geprägt) als Mädchen. Es hätte mich also nicht komplett umhauen müssen, als er sagte: „Mama, ich will zum Fußball.“ Hat es aber.

Die Freunde „sind schuld“

Mein Mann Harry ist der Typ Feingeist, von ihm hat Valentin die Begeisterung fürs runde Leder nicht; ich bin der Typ Wochenendausflügler – mein Bedürfnis, Sams- oder Sonntagnachmittage am Rand eines gemähten Riesenrasens zu verbringen, ist eher gering ausgeprägt. Doch: Die Jungsclique, die Valentin im Kindergarten um sich schart, scheint fast komplett im örtlichen Fußballverein zu sein, in der jüngstmöglichen Mannschaft. Und das, obwohl das Training im Winter zu fast nachtschlafender Uhrzeit (von 17.30 bis 18.30 Uhr) stattfindet, zumindest für 4-Jährige.
Ich konnte Valentin seinen Wunsch hinzugehen, nicht abschlagen, nachdem der FelixJakobJohnNiklasThomas auch dort sein darf. Auch wenn Harry nun ein bisschen befürchtet, dass Valentin nicht in seine Schriftsteller-Fußstapfen tritt und ich, dass ich nie wieder Wochenendausflüge in die Berge machen kann. Doch immerhin ist Valentin in dem Jahr geboren, in dem Deutschland in Brasilien Fußballweltmeister wurde.

„Valentin vor, schieß‘ ein Tor!“

Und Valentin hat, was zu erwarten war, viel Spaß – mal abgesehen davon, dass er schon beim ersten Training einen Ellenbogen ins Auge gekriegt hat (Tooooor!). Beim zweiten Training war er indes selber treffsicher, er schoss sein erstes Tor – und ich hab’s nicht gesehen (Buhuuuu!), weil Harry mich am Spielfeldrand vertreten hatte. Inzwischen rennt Valentin schneller, als wir ihm das je zugetraut hätten. Und er ist stolz wie Oskar, wenn er genau wie Thomas Müller Schienbeinschoner tragen darf. Warum er nach dem Training weder Urkunde noch Pokal kriegt, versteht er allerdings nicht.
Ich wundere mich übrigens auch über mich selbst, denn ich bin tatsächlich völlig aus dem Häuschen, wenn mein Super-Sohn beim Training ein Tor schießt. Ich bin auch sicher: Sollte ihm das einmal bei einem echten Punktspiel im kommenden Sommer gelingen, werde ich vor Stolz und Glück platzen. Bitte, eine Medaille für meinen Sohn! Was ist gegen solche Gefühle schon ein Langeweiler-Ausflug in die Pampa?

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern