Dein Leben-und-erziehen.de-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Anni Friesinger

Sportliche Mama

Anni Friesinger-Postma (38), eine der besten Eisschnellläuferinnen und zweifache Mutter, erklärt, warum Sport für Familien so wichtig ist.

 

Bewegung? Ist für mich das A & O. Auch in meinen beiden Schwangerschaften war das so. Denn: Eine aktive Mama tut auch dem Baby gut. Außerdem hilft Sport bei der Erholung nach der Geburt. Und man hat ein besseres Körpergefühl. Obwohl ich zweimal einen Kaiserschnitt hatte, stand ich schon kurz nach der Geburt wieder fest auf den Beinen – das habe ich sicher der Aktivität in der Schwangerschaft zu verdanken. 

 

"Die Kleinen sollen sich bewegen"

Inzwischen ist meine Tochter Josephine drei und Elisabeth ein dreiviertel Jahr alt. Welch ein Glück, dass man beim zweiten Kind routinierter ist und sich weniger Sorgen macht. Ich gebe mein Motto aus dem Sport weiter: „Wer nicht wagt, kann nicht gewinnen“: Die Kleinen sollen kreativ sein, sich bewegen und Situationen austesten. Das macht selbstbewusst. Wir reisen viel, regelmäßig sind wir beim Papa in den Niederlanden. Als Landwirt hat er dort einen Hof mit 600 Kühen. Highlights sind für meine Kinder das Kälbchenfüttern und auf dem Traktor zu sitzen. Wenn wir zu Hause in Salzburg sind und der Papa auf dem Hof, „skypen“ oder „facetimen“ wir, so ist er immer mit dabei. 

 

"Wir wandern viel"

Auch im Kindergarten ist meine Große ständig draußen. Bewegung ist für Kinder ein Ventil und gut fürs Immunsystem. Ich selbst komme leider viel zu selten zum Sporteln. Wenn ich Zeit habe, gehe ich inlineskaten und wir wandern viel – die Kinder in der Babytrage und Kraxe. Hin und wieder drehen mein Mann und ich ein paar schnelle Runden auf dem Eis. Mein Tipp: Bei der Lieblingsserie vorm Fernseher Sit-ups machen. So kann sich jeder ganz einfach fit halten.

 

Zur Person

Die Eisschnellläuferin, Designerin und Privatpilotin Anni Friesinger-Postma hat mit ihrem Mann, dem niederländischen ehemaligen Eisschnellläufer Ids Postma, zwei Töchter: Josephine (3) und Elisabeth (geboren im Mai 2014). Im Eisschnelllaufen war sie dreimal Olympiasiegerin und 16-fache Weltmeisterin. Nun plant sie, im Sommer zwei Geschäfte mit skandinavisch orientierter Kinderkleidung in Salzburg und in den Niederlanden zu eröffnen. Außerdem hält sie Motivationsvorträge, ist Testimonial für „HiPP“ und seit Februar 2015 Botschafterin für den „Bunten Kreis“, ein Verein, der Familien mit kranken Kindern nach einem Krankenhausaufenthalt betreut.

Teile diesen Artikel: