Promis erzählen

Kevin Costner: Eine ganz besondere Rolle

Kevin Costner ist ein großer Hollywood-Star. Aber: Es sind nicht etwa die großen Hauptrollen, die den Schauspieler glücklich machen. Die größte Freude bereitet ihm etwas verblüffend Normales.

Kevin Costner– zur Person

Bekannt wurde der Schauspieler, Produzent, Regisseur und Musiker Kevin Costner (geboren 1955) mit Filmen wie "Die Unbestechlichen", "Der mit dem Wolf tanzt", "Robin Hood – König der Diebe" und "Bodyguard". Mit seiner ersten Ehefrau Cindy Silva hat Costner drei Kinder (Annie, geboren 1984, Lily geboren 1986, Joe gebren 1988). Aus einer weiteren Beziehung mit Bridget Rooney stammt sein viertes Kind (Liam geboren 1996). Mit der Designerin Christine Baumgartner ist er seit 2004 verheiratet, die beiden haben drei Kinder (Cayden Wyatt, geboren 2007, Hayes Logan geboren 2009 und Grace Avery geboren 2010). 

Aus dem Jahr 2017

Für viele Eltern ist es schwer, genügend Zeit für ihre Kinder zu finden. Ich bin wahnsinnig dankbar für alles, was ich habe, und für die großartigen Möglichkeiten, die mein Leben mir eröffnet hat. Dank meines Berufs kann ich viel zu Hause sein, die Kinder zur Schule bringen und ihnen bei den Hausaufgaben helfen. Ich genieße es, Familienvater zu sein, und liebe die damit verbundenen Aufgaben. Die meisten Menschen kennen mich als Berühmtheit und sehen dabei nicht mein normales Leben als Vater und Ehemann – obwohl dies tatsächlich meine größte Freude ist. In Christine habe ich eine wunderbare Frau gefunden, mit der ich mein Leben verbringen und eine Familie haben darf. Mein Berufsleben ist super gelaufen, und gleichzeitig war ich froh, einige Zeit für meine Familie freinehmen zu können. Obwohl ich jetzt wieder mehr arbeite, höre ich nie auf, Vater zu sein. Ich bin mir dessen bewusst, wie wichtig es ist, für die Kinder da zu sein. Oft genug spiele ich den Friedensstifter, wenn es bei den Kleinen mal wieder drunter und drüber geht. 

Kevin Costner: "Mein Vater war immer für mich da"

Ich selbst komme aus einer nicht besonders wohlhabenden Familie, dennoch habe ich meine Kindheit als perfekt erlebt. Unser Garten war mein Königreich. Viele Schauspieler leiden unter Existenzängsten, aber die habe ich nicht. Meine größte Herausforderung in der Schauspielschule war es, wütend zu werden. Ich konnte einfach nicht lange wütend sein, da es das bei mir zu Hause überhaupt nicht gab. Als mein Vater hörte, dass ich Schauspieler werden wollte, war er nicht gerade glücklich. Er hat sich Sorgen um mich gemacht, weil er nichts über die Schauspielerei wusste und mir daher nicht helfen konnte. Aber er war immer für mich da, und das ist es, was ich nun auch an meine eigene Familie weitergeben will. 

Teile diesen Artikel: