Natalie Imbruglia wurde mit 44 Jahren zum ersten Mal Mutter.
© Foto: Hubbranded
Natalie Imbruglia wurde mit 44 Jahren zum ersten Mal Mutter.

Umgeben von Musik, Worten und Kreativität

25. August 2020: Ich werde oft gefragt, ob ich meinem Sohn Max etwas vorsinge und ob ich von ihm schon Harmonien zurückgespielt bekomme. Wenn man eine Musikerkarriere hat, ist es naheliegend, sich zu fragen, ob davon etwas vererbt wird. Natürlich kann es sein, dass auch er irgendwann auf der Bühne stehen wird, aber das erscheint mir noch sehr weit weg. Auf jeden Fall wird er von Musik, Worten und Kreativität umgegeben aufwachsen, aber alles andere bleibt ihm überlassen.

"Einfach nur magisch"

Alleine, dass Max hier ist, erfüllt mein Herz so sehr mit Liebe und Freude. Natürlich empfinde ich auch Erleichterung. Wenn eine Frau über 40 ist, entstehen automatisch Gefühle wie Angst und Zweifel, wenn das, was du dir verzweifelt gewünscht hast, endlich wahr zu werden scheint. Und wenn es dann passiert, nachdem man so lange darauf gewartet hat, ist es einfach nur magisch. Mein größter Traum ist endlich in Erfüllung gegangen.

In den Händen der Wissenschaft

Ich weiß, dass wir unser Schicksal mit der künstlichen Befruchtung in die Hände der Wissenschaft gelegt haben, und je älter man wird, desto geringer sind die Chancen, dass es klappt. Doch ich bin es gewöhnt, in meinem Leben Dinge zu versuchen, die unerreichbar erscheinen. Niemals zuvor gab es aber etwas von dieser Bedeutung. Nichts zuvor hat mir das Gefühl gegeben, dass sich endlich eine klaffende Lücke geschlossen hat. Wie gesagt, es ist eine große Erleichterung.

Es ist wichtig weiter zu arbeiten

Ich bin total auf Max fokussiert. Dennoch – oder gerade deshalb – erscheint es mir wichtig, dass ich weiter arbeite. Es wäre sicher nicht gesund, mein früheres Leben komplett zurückzulassen. Ich wollte mich auch auf kommende Projekte freuen. Als ich schwanger war, war das ein neues Album. Natürlich lief das nicht alles nach Plan. Doch es war ein gutes Gefühl, beschäftigt zu sein und ein kreatives Projekt voranzutreiben, auf das ich immer liebevoll zurückblicken werde, da es mit der Geburt meines Sohnes zusammenhängt.

Jeder Moment ist wertvoll

Die unzähligen Glückwünsche haben mich überwältigt. Es ist eine magische Zeit. Ich versuche, jeden Moment mit Max zu genießen. Die Tage vergehen so schnell, aber alle sind unterschiedlich und unglaublich besonders. Definitiv lerne ich jeden Tag etwas Neues über diesen kleinen Menschen. Und gleichzeitig wahnsinnig viel über mich selbst.

Innerer Frieden, Zeit und Harmonie

Das Elternsein führt auch dazu, dass man Schwierigkeiten der eigenen Vergangenheit neu überdenkt. Wenn mir das Rampenlicht, der Trubel um meine Person und der Lärm der Unterhaltungsindustrie zu viel wurden, habe ich mich komplett isoliert, um bei klarem Verstand zu bleiben. Es ist spannend, das jetzt mit meinem Bedürfnis zu vergleichen, mich mit Max zu isolieren. Doch diesmal hat es nichts mit Angst zu tun und ich laufe vor nichts weg. Im Gegenteil. Es ist genau das, was ich will, es gibt mir inneren Frieden, Zeit und Harmonie. Jetzt habe ich gelernt, dass Isolation mit den Menschen, die man liebt, einfach wunderschön ist.

Lade weitere Inhalte ...