Promi-Interview

Sarah Kim Gries: "Ich möchte unbedingt gemeinsam ganz viel reisen!"

Die Schauspielerin und Influencerin Sarah Kim Gries hat mit uns im Interview über ihre Kinder und die Zukunftspläne ihrer Familie gesprochen.

Sarah Kim Gries – zur Person

Sarah Kim Gries (geboren 1990) ist eine deutsche Schauspielerin und Influencerin, die schon mit 13 Jahren für ihre Rolle der Vanessa im Kinderfilm "Die Wilden Kerle" an der Seite von Jimi Blue Ochsenknecht bekannt wurde. Später spielte sie unter anderem in SOKO 5113, SOKO Köln und im Fernsehfilm "Barfuß bis zum Hals" mit. Seit 2018 ist Sarah Kim Gries mit dem Foodblogger Johannes verheiratet, das Paar hat zwei Kinder: Tochter Thea kam 2016 auf die Welt, Sohn Mats wurde 2020 geboren.

Juni 2021

Wie würdest du die Geburten in je einem Satz beschreiben?

Ich habe beide Kinder spontan entbunden. Die erste Geburt war anstrengend, nervenaufreibend und traumatisch. Die zweite Geburt war sehr kurz und erlösend.

Was ist die größte Herausforderung für dich als Mama?

Meine tägliche größte Herausforderung ist, mich selbst nicht zu vergessen. Natürlich möchte ich nur das Beste für meine Kinder, aber das kann ich ihnen nur ermöglichen, wenn es mir auch gut geht. 

Was war die anstrengendste Phase, seitdem du Kinder hast?

Ich würde sagen, dass die Phase zwischen 1,5 und 2 Jahren bei der Großen sehr anstrengend war, weil sie nur sehr wenig geschlafen hat und abends wirklich schlecht zur Ruhe gekommen ist. Beim Kleinen lassen wir uns noch überraschen.

Worüber hast du dich so richtig geärgert?

Darüber, dass die Natur das Zahnen so schmerzhaft eingerichtet hat! 

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Welche Eigenschaft haben deine Kinder definitiv von dir geerbt?

Definitiv das Durchsetzungsvermögen – Manch einer würde sagen, dass wir alle ein bisschen stur sind ...(lacht)

Welchen Meilenstein habt ihr kürzlich zusammen gemeistert?

Die Geburt meines Sohnes im Oktober und das gemeinsame Ankommen als Familie zu viert war für uns ein großer Meilenstein, der uns wirklich gut gelungen ist. 

Was hast du von deinen Kindern gelernt?

Ich habe von meinen Kindern gelernt, mehr im Moment zu leben. Je erwachsener wir werden, desto mehr planen wir die Zukunft, hetzen von A nach B und übersehen die wirklich schönen Momente im Jetzt.

Was sagen die Kids über deinen Beruf?

Den können sie noch nicht wirklich greifen. Grundsätzlich findet die Große es aber blöd, wenn ich arbeiten muss (lacht).

... und was wollen sie selbst mal werden?

Tierärztin, Polizistin, Lehrerin, Floristin ... das ändert sich regelmäßig. Ich hoffe einfach, dass beide etwas finden, dass sie glücklich macht. 

Sarah Kim Gries' Facefilter für mehr Schutz für Kinder auf Instagram

Sarah Kim Gries zeigt ihre Kids zwar auf ihrem Instagram Kanal sarah_superheld  jedoch sind ihre Gesichter nie ganz zu sehen. Der Schauspielerin ist es wichtig, ihre Privatsphäre zu respektieren und ihre Kinder zu schützen: "Ich persönlich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden, meine eigenen beiden Kinder auf meinem Profil zu zeigen, weil ich nicht möchte, dass ihnen dies in Zukunft schadet. Sie können ja noch gar nicht kommunizieren, ob sie gefilmt werden wollen oder nicht. Deswegen möchte ich ihnen diese Entscheidung nicht einfach so abnehmen."

Seit kurzem gibt es deshalb bei Instagram Sarah Kims eigenen, kostenlosen Facefilter: "Privacy Protection" heißt er: dieser legt sich beim Story-Aufnehmen über das Gesicht des gezeigten Kindes und macht es unkenntlich. Sarah Kim möchte damit vor allem dazu beitragen, Kinder in den Sozialen Medien zu schützen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wozu die Vermarktung von Kindern in den Sozialen Medien führen kann. Mobil könnt ihr den Filter hier testen und speichern.

Was hältst du von Einschlafbegleitung: ja oder nein?

Wenn das Kind es möchte? Unbedingt!

Was liest du deinen Kindern am liebsten vor?

"Alle Jahre wieder" von Juli Zeh.
"Henriettes Heim für schüchterne und ängstliche Katzen" von Alicia Potter.
Und: "Das kleine Wir" von Daniela Kunkel.

Was sind eure drei wichtigsten Regeln zu Hause?

1. Alles wird (aus)probiert, dann darf auch alles doof gefunden werden.
2. Jede Meinung hat gleich viel Gewicht.
3. Kein Handy oder Telefon am Esstisch.

Was möchtest du auf jeden Fall mal mit deinen Kindern machen, bevor sie 18 werden?

Ich möchte unbedingt gemeinsam ganz viel reisen! Am liebsten in unserem alten Feuerwehrbus.

Was würdest du anders machen, wenn du noch einmal Mama werden würdest?

Ich würde versuchen, jeden Moment noch mehr zu genießen.

Was wünschst du dir für´s kommende Jahr?

Ich wünsche mir, dass die Normalität Stück für Stück zurückkehrt und vor allem die Kinder wieder freier leben. Gemeinsame Aktivitäten, auch mit Freunden und der Familie, fehlen uns sehr. Gleichzeitig hat uns das letzte Jahr aber auch sehr entschleunigt, das darf gerne bleiben.

Was hättest du gerne gewusst, bevor du Mutter wurdest?

Ich glaube, dass es mir gut getan hätte, wirklich zu wissen, dass es okay ist, nicht alles richtig zu machen. Es wäre schön gewesen, wenn ich mich in vielen Momenten weniger unter Druck gesetzt gefühlt hätte. 

Was rätst du allen, die noch kinderlos sind?

Don’t judge! Du siehst nur eine Momentaufnahme des Kindes, das sich im Supermarkt auf den Boden wirft, der verzweifelten Mutter oder dem weinenden Vater. Wir alle kommen einmal an unsere Grenzen und können in solchen Situationen Unterstützung brauchen, keine abschätzigen Blicke oder bösen Worte.

Teile diesen Artikel: