Gastbeitrag von Nathalie Klüver

Hilfe beim Homeschooling: Wir haben die Übungshefte von Mildenberger getestet

Bloggerin Nathalie Klüver ist Mama von drei Kindern und Autorin verschiedener Erziehungsratgeber. Für Leben&erziehen berichtet sie hier über ihre Erfahrungen mit den "Übungsheften" vom Mildenberger Verlag. Soviel sei verraten: Der Lernerfolg lässt nicht lange auf sich warten ...

Auf einmal Lehrerin: So fühlte ich mich, als bekannt gegeben wurde, dass die Schulen bis nach den Osterferien vorerst geschlossen blieben. Einen Stapel Aufgaben brachte das Schulkind mit nach Hause, Aufgaben, die er statt dem Unterricht durcharbeiten sollte. Zuhause. Alleine. Nun ja. Fast alleine. Denn obwohl mein Großer ein guter Schüler ist, kamen doch immer mehr Fragen auf, je länger er an den Schulaufgaben saß. Denn es waren ja nicht nur Wiederholungsaufgaben, die er zu lösen hatte, sondern natürlich auch allerhand neuer Stoff. Lernstoff, den sie in dieser Zeit neu im Unterricht gelernt hätten.

Die Home-Office-Schule

Und so musste ich auf einmal den Spagat bewältigen, neben meiner Arbeit im Home Office auch noch Hilfslehrerin für meinen Sohn zu sein. Wir richteten es uns gemütlich ein in unserer Home-Office-Schule, sein Schreibtisch neben meinem Schreibtisch, ein Glas Wasser dazu und los ging es. Vieles konnte ich ihm erklären, aber bei manchen Dingen  benötigten wir etwas mehr Übung. Teilweise fragte er sogar von sich aus nach weiteren Übungen! Die Tage sind lang in diesen Zeiten und er setzte sich freiwillig an Extraübungen – wenn doch diese Motivation auch in den Nach-Corona-Zeiten nur bestehen bleiben könnte ...

Für diese Extraübungen und auch um Gelerntes noch weiter zu vertiefen, kamen uns die Übungshefte vom Mildenberger Verlag genau richtig. Übrigens nicht nur für mein Schulkind – auch mein Mittlerer, der im August in die erste Klasse kommt, schnappte sich Übungshefte für Vorschulkinder aus dem Mildenberger Verlag und machte seine Vorschulübungen. Im Kindergarten hätte er ja auch die "Vorschuli-Vormittage" gehabt, die er nun wegen der Corona-Schließung verpasst.

Die Hefte im Überblick

Die Übungshefte aus dem Mildenberger Verlag gibt es für die Klassen 1 bis 8 und zusätzlich für Vorschulkinder. Für Schulkinder sind die Fächer Deutsch, Mathematik, Musik, Englisch, Französisch und Deutsch als Zweitsprache als Übungsheft erhältlich. Für Vorschulkinder gibt es "Das kleine Übungsheft Deutsch" und "Das kleine Übungsheft Mathe". Die einzelnen Hefte für die Schulkinder sind nicht nur in Fächer sondern auch noch in die Themengebiete der Fächer aufgeteilt, so gibt es zum Beispiel im Fach Deutsch "Lesetraining und Leseverständnis" oder "Rechtschreib- und Grammatiktraining", "Rechtschreiben" oder "Texte schreiben" oder für die erste Klasse "Erstes Lese- und Schreibtraining". Für Mathe gibt es "Denk- und Rechentraining".

Mathe macht Spaß – mit dem "Mathetiger"

Das Lieblingsfach meines Sohnes ist Mathe - und die Mathe-Übungshefte von Mildenberger kommen entsprechend gut bei ihm an. Mit den Übungsheften soll die Rechenfähigkeit gesteigert werden - dafür soll möglichst regelmäßig geübt werden, fünf Minuten am Tag sollen dafür reichen. Ein überschaubarer Zeitrahmen, den ich gut gewählt finde - denn das lässt sich gut in den Tag integrieren. Dafür gibt einfache Übungsaufgaben, aber auch kniffligere Aufgaben wie zum Beispiel "Zahlenmauern", die mein Großer am liebsten löst. Für jede gelöste Seite gibt es einen Sticker als Belohnung, alle Sticker zusammen ergeben am Ende ein Bild. Zwischendrin gibt es immer wieder Rätselseiten und Knobelaufgaben und „Rechenmeister“-Seiten, auf denen das Gelernte noch einmal überprüft werden kann. Praktisch ist auch das integrierte Lösungsheft, das man einfach raustrennen kann. Gut gefällt uns auch das "Mathetiger-Online-Training", das es ergänzend zu den Matheheften gibt, wo es nicht nur weitere Übungen sondern auch Spiele als Bonus gibt.

Die Motivation ist hoch

Die Deutschhefte gefallen mir sehr gut, als Journalistin war Deutsch früher nämlich immer mein Lieblingsfach. In den Rechtschreib- und Grammatiktrainingsheften gibt es für die dritte Klasse zum Beispiel Übungen zu Themen wie Wortarten, wörtliche Rede oder zusammengesetzte Wörter. In den Leseheften geht es zum Beispiel um das sinnentenehmende Lesen, Überschriften ausdenken oder Bilder zu Texten zuordnen. Auch hier gibt es überschaubare Trainingseinheiten (zehn Minuten täglich sind angesetzt), sodass es für die Kinder nicht demotivierend wirkt. Genau wie in den Matheheften gibt es auch in den Deutsch-Übungsheften Sticker als Belohnung, die am Ende ein Wimmelbild ergeben, Lösungshefte zum Herausnehmen und "Deutschmeister"-Seiten, auf denen die Kinder ihre Lernfortschritte überprüfen können. Die Aufgaben in den Übungsheften für Schulkinder sind alle selbsterklärend und durch die Lösungshefte können die Kinder sich auch selbst überprüfen, was meinem Sohn sehr gut gefiel.

In den Vorschulheften geht es um einfache Schwungübungen, um Logiktraining, Bilder einander zuordnen oder Reimwörter finden, um einfache Zählübungen, Mengenbegriffe oder Reihen logisch fortzusetzen. Was meinem Sohn und mir am besten gefällt: Die Vorschulaufgaben sind selbsterklärend. Das heißt, ich muss nicht danebensitzen und meinem Sohn sagen, was er machen muss, sondern er kan es ganz selbständig erledigen. Was zusätzlich motiviert!

Unser Fazit

Nicht nur als Ergänzung für diese Homeschooling-Zeiten gefallen uns die Übungshefte vom Mildenberger Verlag, sie sind auch für "normale" Schulzeiten eine sehr gute Ergänzung zum Unterricht und den Hausaufgaben. Nicht nur, um zusätzlich zu üben, wenn noch Förderbedarf besteht, auch als Ergänzung oder zusätzliche Motivation für gute Schüler. Selbsterklärend, motivierend und didaktisch übersichtlich aufgebaut sind die Hefte – und durch das Konzept "regelmäßig kleine Häppchen" überfordern sie die Kinder auch nicht.

Teile diesen Artikel: