6. Februar 2017

Die U-Untersuchungen

Was macht der Kinderarzt bei der U10?

Die U-Untersuchungen
© kids.4pictures/Fotolia.com

Besucht Ihr Kind die erste oder zweite Klasse, können Sie mit ihm zur U10 gehen. Diese Vorsorgeuntersuchung ist freiwillig. Trotzdem ist es gut, wenn Sie diesen Termin mit Ihrem Kind wahrnehmen. Denn neben dem körperlichen Check untersucht der Arzt auch die schulische Entwicklung.

Vorsorge für Sieben- bis Achtjährige

Die Einschulung war für Sie und Ihr Kind ein bedeutender Meilenstein. Mit Eintritt in die erste Klasse hat sich der Tagesablauf Ihrer Familie verändert, auch in der Schule ist alles neu und aufregend. Die Kinder müssen sich in der Klassengemeinschaft erst einmal orientieren und vielleicht auch neue Freunde finden. Ganz schön viele Herausforderungen für Ihr Kind!


Die meisten schaffen diesen Entwicklungssprung ohne Schwierigkeiten. Manche müssen sich aber von Anfang an durchkämpfen und haben Probleme. Diese rechtzeitig erkennen und gegebenenfalls behandeln zu können, macht die zusätzliche Vorsorgeuntersuchung U10 für Sieben- bis Achtjährige möglich.

Wie läuft es in der Schule?

Jetzt geht es darum, die schulische Entwicklung des Kindes zu untersuchen. Anhand eines Fragebogens und im persönlichen Gespräch klärt der Kinderarzt mögliche Schulleistungs- und Entwicklungsstörungen sowie Verhaltensauffälligkeiten ab.
Er wird sich etwa danach erkundigen, ob das Kind in der Klassengemeinschaft gut integriert ist oder als besonders schüchtern gilt, ob es im Unterricht oder bei den Hausaufgaben häufig unkonzentriert ist und ob es auffallend oft unüberlegt, impulsiv handelt. Dies könnte auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) hinweisen.

Legasthenie und Dyskalkulie

Ebenso interessiert sich der Kinderarzt für mögliche Hinweise auf eine Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie). Wenn Ihr Kind häufig Wörter im Satz vertauscht oder auslässt oder es besonders langsam und stockend vorliest, sollten Sie bei der U10 mit dem Arzt darüber sprechen. Auch falls Sie den Verdacht haben, dass eine Rechenschwäche (Dyskalkulie) vorliegen könnte, etwa weil dem Kind selbst sehr leichte Rechenaufgaben schwerfallen und es immer wieder die gleichen Fehler macht. Frühzeitig erkannt, können sowohl die Lese-Rechtschreib- als auch die Rechenschwäche behandelt und dem Kind dadurch jede Menge Frustration und Ärger erspart werden.

Auch die körperliche Entwicklung Ihres Kindes überprüft der Arzt genau: Er macht einen Seh- und Hörtest und ein Elektrokardiogramm (EKG), misst den Blutdruck und den Cholesterinwert im Blut und untersucht den Urin. Gegebenenfalls wird er auch die Impfungen gegen Tetanus und Diphtherie auffrischen. Nehmen Sie deshalb zur U10 unbedingt den Impfausweis Ihres Kindes mit!

Die U10 ist ebenso wie die U11 eine zusätzliche Vorsorgeuntersuchung, die die große Lücke zwischen der U9 für Fünfjährige und der J1 für Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren schließen soll. Die Kosten für diese Untersuchungen werden noch nicht von allen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Sie belaufen sich nach Angaben des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte auf etwa 50 Euro. Am besten, Sie erkundigen sich bei Ihrer Krankenkasse, ob die U10 Bestandteil ihres Angebots ist oder ob wenigstens ein Teil der Kosten erstattet wird.

Was Sie und Ihr Kind bei der U11 erwartet, erfahren Sie hier.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@junior-medien.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern