Wenn der Bauch dicker wird

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Wenn der Babybauch wächst, sammeln sich leicht ein paar Kilos zu viel an. Deshalb sollten werdende Mütter auf ihr Gewicht achten, der Arzt tut das bei den Vorsorgeuntersuchungen auch.

Zierliche Frauen dürfen ruhig kräftiger zulegen als übergewichtige, bis zur Geburt können es gut 18 Kilo mehr werden. Grundsätzlich gilt bei gesunden Schwangeren eine Gewichtszunahme zwischen zehn und 18 Kilo als vollkommen unbedenklich. Dazu Prof. Dr. Renate Bergmann, Oberärztin und Leiterin der Elternschule an der Geburtsklinik der Berliner Charité: "Auch dicke Schwangere dürfen bis zu zwölf Kilo zunehmen."

Der BMI gibt Aufschluss

Abhängig ist die Entwicklung des Gewichts in der Schwangerschaft grundsätzlich davon, wie viel man vor der Schwangerschaft gewogen hat. Liegt der BMI (Body Mass Index) vor der Schwangerschaft unter 19,8 liegt ein Untergewicht vor und die Schwangere nimmt im Monat im Durchschnitt 2,3 Kilo zu. Dies macht eine gesamte Gewichtszunahme zwischen 12,7 und 18,2 Kilo aus.

Bei einem Normalgewicht und einem BMI von 19,8 bis 26,0 liegt die monatliche Gewichtszunahme bei rund 1,8 Kilo. Insgesamt nimmt die Schwangere während der Schwangerschaft zwischen 11,4 und 15,9 Kilo zu.

Bei einem BMI von 26,1 bis 29 liegt ein Übergewicht vor, was in der Schwangerschaft eine monatliche Gewichtszunahme von 0,9 Kilo bedeutet. Die Gewichtszunahme über die ganze Schwangerschaft beträgt zwischen 6,38 und 11,4 Kilo.

Bei Zwillingen nimmt die werdende Mutter rund 2,7 Kilo im Monat zu, was über den gesamten Schwangerschaftszeitraum zwischen 15,9 und 20,4 Kilo ausmacht. Diese Werte sind allerdings nur Richtwerte, denn Entwicklung des Gewichts in der Schwangerschaft ist in jeder  Schwangerschaftsphase anders.

Keine Diäten in der Schwangerschaft

In der ersten bis 16. Schwangerschaftswoche nimmt man in der Regel rund zwei Kilo zu und bis zur 26. Schwangerschaftswoche noch mal rund sechs Kilo. Zwischen der 27. und der 39. Woche sind es dann rund 500 Gramm pro Woche, die man auf der Waage mehr zählt. Allerdings darf dies in keinem Fall ein Grund sein, mit Diäten anzufangen. Das Kind und auch die Mutter brauchen jetzt besonders viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente,. Diäten wie auch Fastenkuren sind  in der Schwangerschaft untersagt, denn so wird das Baby nicht ausreichend versorgt und kann unter Umständen bleibende Schaden davontragen. 

junge familie im Abo

junge familie berät, gibt Tipps und liefert spannende Beiträge zu allem, was werdende und frischgebackene Eltern interessiert.

Woher kommt das Gewicht?

Kurz vor der Geburt erreichen Baby (3,5 kg*), Gebärmutter (1 kg*), Plazenta (650 - 750 g*) und Fruchtwasser (1,2 l*) zusammen ein Gewicht von etwa sechseinhalb Kilo. Außerdem bildet der Körper der werdenden Mama mehr Blut, lagert Wasser und Fett ein und die Brüste werden in Vorbereitung auf das Stillen schwerer.

* Alle Zahlen sind Durchschnittswerte.

Kalorienbedarf in der Schwangerschaft

Der Kalorienbedarf in der Schwangerschaft spielt eine eher untergeordnete Rolle, denn er erhöht sich nur unwesentlich. In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten liegt der Kalorienbedarf in der Schwangerschaft bei rund 2.200 Kalorien pro Tag. Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat sind es dann rund 2.500 Kalorien. Viele wichtiger als der Kalorienbedarfs in der Schwangerschaft ist der Bedarf an bestimmten Nährstoffen wie Eiweiß, Vitamine, Folsäure, Fett sowie Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Mineralstoffe sowie Spurenelemente.

Teile diesen Artikel: