Ein Geschenk für die Geburt

"Push Presents": Ein Dankeschön fürs Pressen

Babyshower, Babyparty, Babygeschenke – und was ist mit Mama? Unsere Autorin Silke Schröckert findet: Bei all den Aufmerksamkeiten fürs Baby kommt die Mutter oft zu kurz. Und sie hat ein paar Geschenkideen, die dem US-Trend in nichts nachstehen.

"Push-Presents": Was heißt das eigentlich?

"Push Present" bedeutet wortwörtlich übersetzt so viel wie "Pressgeschenk". Es ist ein Geschenk, das die Mutter zur Geburt ihres Kindes erhält – als Dank fürs Pressen. In der Regel ist der Schenker eines Push Present der frischgebackene Vater. Besonders beliebte Push-Geschenke sind Schmuckstücke wie Ketten oder Ringe.

Das Push Present ist ein Geschenk, das die Mutter zur Geburt ihres Kindes erhält – das ist in den USA längst gang und gäbe. Vor allem die Promis haben sich inzwischen angewöhnt, ihren Frauen öffentlichkeitswirksam mit Schmuck oder sogar Autos für das Austragen und Gebären des Familienzuwachses zu "danken". Aber auch der amerikanische Durchschnittsvater beschenkt die frischgebackene Mutter mit einer liebevollen Aufmerksamkeit, die sich – meine persönliche Meinung – jede Frau nach Schwangerschaft und Geburt redlich verdient hat. 

In Deutschland ist das anders. Bei uns wird nicht die Mutter, sondern stets das Kind beschenkt – sei es nun zur Verkündung der Schwangerschaft, bei der Babyparty, im Krankenhaus oder Wochenbett. Auch als ich meine Schwangerschaft offiziell gemacht habe, gab es neben Glückwünschen und den Freudenausbrüchen der werdenden Großeltern vor allem eins: Babygeschenke. Und ich gebe zu: Über die ersten Strampler, Schühchen und Spieluhren habe ich mich nicht nur wahnsinnig gefreut – ich habe für jedes neue niedliche Teil direkt hormongeschwängerte Tränen der Rührung verdrückt. Die kleinen Klamotten und süßen Spielsachen sind aber auch einfach putzig anzuschauen! 

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Vor allem wenn die ganze große Baby-Konsumwelt Neuland für einen ist, bereitet das Schenken und Beschenktwerden einfach besondere Freude – schließlich entdecken Freunde und Familienmitglieder ständig neue Niedlichkeiten im Babymarkt. Auch bei mir ging der Babygeschenke-Reigen mit den Schwangerschaftswochen weiter. Und aus jedem Anlass, MIR eine Freude zu bereiten, wurde plötzlich ein Grund, mein ungeborenes Kind zu beschenken. Ob zu Weihnachten oder Ostern, ja sogar am eigenen Geburtstag: Fast die komplette Erstausstattung habe ich (Pardon: mein Baby!) im Laufe der Schwangerschaft geschenkt bekommen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich finde es großartig, dass der Familienzuwachs schon vor seiner Ankunft so reich bedacht wird! Finanziell kommt mit einem Kind immerhin einiges auf einen zu, und es ist wunderbar, wenn man sich (neben all den Sorgen und Gedanken, die sich Erstlingseltern ohnehin die ganze Zeit machen) nicht auch noch die Frage stellen muss, ob das Geld für einen Ersatz-Strampler reicht oder nicht. Auch den Trend der Babyshower finde ich uneingeschränkt fantastisch: Was für großartige Freunde hat man bitte schön, wenn sich diese heimlich zusammentun, eine Feier mit pastellfarbenem Kuchen und bunten Luftballons organisieren und dann auch noch einen ganzen Geschenkeberg fürs Baby mitbringen!

Um das also klarzustellen: Ich will den Babys dieser Welt weder ihre Präsente noch die ihnen gewidmeten Partys wegnehmen. Vielmehr möchte ich die Frage aufwerfen, ob die ­werdenden Mamas nich genauso sehr eine "Mom-Shower" verdient hätten. Oder – um zurück zum amerikanischen Vorbild zu kommen – zumindest ein Geschenk zur Geburt. Ein eigenes, nur für sich. Denn spätestens beim vierten Ersatz-Ersatz-Strampler, den man am Krankenhausbett nach fünf, zehn oder 15 Stunden Wehen überreicht bekommt, fließen keine Tränen der Rührung mehr, so viel ist sicher. 

Schöner und aufmerksamer sind Präsente, die zeigen: Ich habe mir Gedanken gemacht. Gedanken darüber, was DU als Mama jetzt wirklich gebrauchen kannst. Oder was dich einfach gerade glücklich macht – weil du es dir verdient hast. Nach Monaten voller Schwangerschaftsbeschwerden, Stunden voller Geburtsschmerzen und dem wohl aufregendsten und einschneidendsten Ereignis, das man als Frau erleben kann.

Unsere Ideen für "Push Presents":

1. Mutmacher zum Lesen

Kein Elternratgeber wie alle anderen: In "Wow Mom" steht nicht das Kind mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt, sondern allein die Mutter. Unsicherheit und Glück, Einsamkeit und Überforderung, Wut und Stolz – die Autorinnen Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim wollen ihren Leserinnen bei all dem Auf und Ab der Emotionen helfen, den Druck aus der Mutterschaft zu nehmen. Und das funktioniert richtig gut.

Als Hardcover (16,99 Euro), über fischerverlage.de

2. Persönliches Schmuckstück

Eine Erinnerung für die Ewigkeit: Die Schmuckstücke von Merci Maman werden alle von Hand mit den gewünschten Worten oder Zahlen graviert. Das Datum der Geburt, der Name des Kindes oder ein Gruß an die Mutter – durch die Personalisierung wird jede Kette und jedes Armband zu einem individuellen Einzelstück. Die Ketten lassen sich zusätzlich mit dem passenden Geburtsstein ergänzen. 

Zum Beispiel 18-karätige Goldhalskette mit Halbedelstein (129 Euro inkl. Gravur), mercimamanboutique.com

3. Kosmetik im Abo

Ein Windel-Abonnement ist eines der sinnvollsten Geburtsgeschenke – fürs Baby! Für die Mutter gibt es ein Äquivalent, das jeden Monat erneut Freude bereitet: ein Kosmetik-Abo mit Überraschungsboxen voller schöner Produkte für Haare, Haut und Körper. Anbieter gibt es mittlerweile diverse. Die Boxen von Foxybox zum Beispiel enthalten jeden Monat fünf bis acht hochwertige Produkte im Wert von mindestens 100 Euro pro Lieferung.

Zum Beispiel drei Boxen im 3-Monats-Abo (29,90 Euro je Box), über myfoxybox.de

4. Gesunde Getränke

Kein Fläschchen fürs Baby: Diese Flasche ist allein für Mama reserviert. Das Besondere: Das Wasser darin wird angereichert mit Frucht- und Pflanzenextrakten. Dafür gibt es die Brausewürfel von Waterdrop in vielen verschiedenen Sorten mit vielversprechenden Namen wie "Relax", "Boost" oder "Glow". Ein Geschenk, das nicht nur hübsch und lecker ist, sondern auch richtig sinnvoll – schließlich sollen Mütter in der Stillzeit besonders viel trinken. 

Zum Beispiel als Flasche (22,99 Euro ) oder 12er-Packung "Relax" (6,99 Euro), über waterdrop.com

5. Verpflegung fürs Wochenbett

Praktisch, sinnvoll und lecker: Mit dem Online-Shop Gesund & Mutter könnt ihr liebevolle Unterstützung fürs Wochenbett verschenken – indem den Eltern das Kochen abgenommen wird. In der Kategorie Essen & Trinken finden sich gesunde vorgekochte Mahlzeiten. Die werden in Schraubgläsern geliefert, einfach und schnell durch Erhitzen zubereitet. So bleibt mehr Zeit zum Kuscheln für Mama und Baby!

Beispiel: Königsberger Klopse mit Kapernsoße (7,50 Euro), gesundundmutter.de

Profilbild

Unsere Autorin

Silke Schröckert

Silke Schröckert wollte Journalistin werden, seit sie im Alter von acht Jahren das erste Mal Lois Lane in "Superman" gesehen hatte. Mit 23 wurde sie Chefredakteurin eines Kinderzeitschriftenverlages.

Heute ist Silke spezialisiert auf Familienthemen und textet für Kinder- und Comic-Magazine. Das freut vor allem Sohn Tom und Tochter Mina. Auf ihrer eigenen Seite schreibt sie für die Generation Großeltern. Bei leben-und-erziehen.de nimmt sie sich aktuellen Themen aus Sicht einer Zweifach-Mama an.

Teile diesen Artikel: