Verfärbung

Linea nigra: Über Mamas dunkle Linie auf der Babykugel

Die Linea nigra ist eine dunkle Linie auf dem Babybauch, die meist senkrecht vom Bauchnabel in Richtung Unterbauch bis hinunter zum Schambein verläuft. Doch wodurch entsteht dieser mysteriöse dunkle Streifen auf eurer Kugel?

Plopp – und plötzlich ist er da: der Babybauch. Doch mit dem Fortschreiten der Rundung wird plötzlich auch eine merkwürdig dunkle Linie sichtbar: die Linea nigra. Sie verläuft meistens über den Bauchnabel hinweg bis nach unten zum Schambein. Eine klassische Nebenerscheinung der Schwangerschaft? Hebamme Maxine Lehmann erklärt, was es mit der Linea nigra (auch Linea negra oder Linea fusca genannt) genau auf sich hat. 

Definition: Was ist die Linea nigra?

"Die Linea nigra (lateinisch für schwarze Linie) ist eine dunkle Linie, welche senkrecht über den Schwangerschaftsbauch – vom Schambein bis zum Brustkorb – verlaufen kann", sagt Expertin Maxine Lehmann. Sie ist bei jeder Frau unterschiedlich stark ausgeprägt und kann einige Millimeter bis hin zu einem Zentimeter dick sein. Diese im ersten Augenblick ungewöhnliche Pigmentierung ist allerdings vollkommen harmlos. "Neben ihrer variierenden Dicke kann sie zudem auch in unterschiedlich starken Brauntönen auftreten."

Linea nigra: Ab wann kommt die dunkle Linie zum Vorschein?

Wie bei vielen anderen Schwangerschaftsthemen, ist es auch hier eine individuelle Sache, wann genau sich die Hautverfärbung bemerkbar macht. Bei der einen Frau kommt sie früher, bei der anderen später dazu: "Meist entsteht die Linea nigra allerdings im zweiten und dritten Trimester – also während der Schwangerschaftswochen 13 bis 40", weiß Maxine Lehmann.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Ursachen: Wodurch entsteht die Linea nigra in der Schwangerschaft?

Ursprünglich gingen Hebammen davon aus, dass sich die Linie aus einer evolutionär bedingten Notwendigkeit heraus dunkel verfärbt. Und noch bis heute hält sich diese Annahme. Sie soll dem Baby besser den Weg zur Brust der Mutter weisen. Der besseren Sichtbarkeit dienen auch die im Laufe der Schwangerschaft dunkel verfärbten Brustwarzen.

Doch die Medizin erklärt die Ursache der Hautveränderung noch ein bisschen anders. "Die Linea nigra entsteht aufgrund der hormonellen Veränderung in der Schwangerschaft. Frauen neigen in der Schwangerschaft zu einer erhöhten Melaninproduktion, welche zu Pigmentveränderungen führen kann", erklärt Lehmann. In diesem Zuge könne es auch vorkommen, dass sich die Genitalien und Brustwarzen dunkler färben. Und, ja: "Letzteres kann als 'Wegweiser' für das Baby betrachtet werden, damit es nach der Geburt direkt zur Brust der Mama finden kann."

Wann verschwindet die Linea nigra wieder?

"Der Zeitpunkt, wann die Linea nigra verschwindet, ist von Frau zu Frau unterschiedlich", so die Hebamme. Auch dies habe mit den Hormonen zu tun. Denn vorher muss sich der Hormonhaushalt der Frau wieder stabilisieren. "Die dunkle Linie wird aber mit den Wochen nach der Geburt deutlich heller, bis sie irgendwann nicht mehr wahrzunehmen ist." Dieser Prozess des Verblassens kann wenige Wochen, aber auch Monate dauern. Es ist auch möglich, dass die Linea nigra durchaus bis nach dem Ende der Stillzeit sichtbar bleibt.

Keine Linea nigra: Besteht ein Grund zur Sorge?

Ihr könnt bisher keine dunkle Linie auf eurem Babybauch sehen? Das ist nicht schlimm. "Tatsächlich bekommt nicht jede Frau die Linea nigra, was jedoch keinerlei Aussage darüber trifft, wie die Schwangerschaft verläuft", weiß Maxine Lehmann. Es handelt sich lediglich um einen genetischen Aspekt, den wir weder beeinflussen können, noch müssen. "Zudem ist die Linie bei helleren Hauttypen oftmals weniger stark ausgeprägt." Es kann zum Beispiel auch vorkommen, dass sie bei der ersten Schwangerschaft sichtbar war, bei der zweiten aber nicht.

Nicht schwanger: Linea nigra ohne Schwangerschaft – wie kann das sein?

In sehr seltenen Fällen kann es auch ohne eine Schwangerschaft zur Linea nigra kommen. Und auch hier stecken in den meisten Fällen die lieben Hormone dahinter. Manchmal werden beispielsweise im Zuge einer hormonellen Therapie mehr Pigmente gebildet, zum Beispiel in Kombination mit der Verhütung durch die Anti-Baby-Pille oder die Dreimonatsspritze.

Experten-Bild

Unsere Expertin

Maxine Lehmann, freiberufliche Hebamme seit 2013 mit eigener Praxis und Mama eines 3-jährigen Sohnes. Auf Kinderheldin.de bietet sie verschiedene Online-Kurse an und berät Familien in der täglichen Hebammensprechstunde.

Profilbild

Teile diesen Artikel: