Anzeige

Mama werden und sein mit Diabetes

Schwanger – wenn zwei Striche die Welt bedeuten! Plötzlich sind da Freude und Liebe, aber auch Anspannung und Ungewissheit. Bei werdenden Mamas mit Diabetes kommen noch andere Fragen dazu: "Bekomme ich meine Zuckerwerte in den Griff? Und wird mein Kind sich normal entwickeln?" Achterbahnfahrt für Kopf und Herz.

Abenteuer Schwangerschaft mit Diabetes

Keine Sorge! Auch mit Diabetes kann man ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Allerdings haben Diabetikerinnen – und dadurch auch das Baby – ein erhöhtes gesundheitliches Risiko, weshalb eine langfristig gute Glukoseeinstellung wichtig ist.¹ Da sich während einer Schwangerschaft auch der Hormonspiegel verändert, wirkt sich dies auf den Stoffwechsel und damit den Insulinbedarf aus. Um ein Auf und Ab des Blutzuckerspiegels zu vermeiden, müssen schwangere Frauen mit Diabetes ihren Blutzucker häufig am Tag messen. Normalerweise.

Sicher begleitet durch eine aufregende Zeit

Doch das geht auch einfacher: Beim Abenteuer Schwangerschaft mit Diabetes sind Systeme zur kontinuierlichen Gewebeglukosemessung in Echtzeit (rtCGM) wie das Dexcom G6 ideal geeignet.² ³ Sie schaffen Klarheit über den Verlauf der Glukose. Das bedeutet: Weniger Ängste, mehr Sicherheit.⁴ Deshalb werden rtCGM-Systeme in der Schwangerschaft auch von Experten empfohlen.⁵ Über einen Sensor, der an der Oberarm-Rückseite getragen werden kann, sodass er dem Babybauch nicht in die Quere kommt, misst das Dexcom G6 fortlaufend den Gewebezucker und sendet die Werte automatisch alle fünf Minuten an ein kompatibles Smartphone⁶ oder eine Smartwatch.⁶ ⁷

Auch für Sorgen von Papa und Familie gibt’s Entlastung: Dank der Share-Funktion und der Follow-App⁸ können bis zu fünf Personen den Gewebeglukosespiegel kontinuierlich überwachen, was zusätzliche Beruhigung bietet – für die ganze Familie oder auch die Hebamme, sowohl während der Schwangerschaft als auch nach der Geburt. Zur weiteren Beruhigung tragen die verschiedenen Warnungen, wie die Hypo-Vorwarnung "Bald niedriger Wert (dringend)", die abfallende Glukosewerte bereits 20 Minuten vor Eintritt einer Unterzuckerung (bei 55 mg/dl; 3,1 mmol/l) ankündigt, sowie der Hyposicherheitsalarm des Dexcom G6 bei. Trendpfeile zeigen auf dem Endgerät⁴ an, wie sich die Werte in den nächsten Minuten verhalten werden. Im Falle von bevorstehender Über- oder Unterzuckerung wird die Trägerin alarmiert.⁹ Und das alles in der Regel ohne lästiges Fingerstechen* oder Scannen.

Weiterhin gut geborgen – auch nach der Geburt

Das Kind ist da! Gewohnheiten verändern sich, der Tagesablauf ist alles – aber nicht planbar und ab jetzt stehen die Bedürfnisse des Babys im Fokus. Deshalb ist die kontinuierliche Gewebeglukosemessung in Echtzeit auch nach der Geburt wichtig, um den Diabetes gut managen zu können. Und was, wenn beim eigenen Kind Diabetes festgestellt wird? Ein smarter Sensor wie das Dexcom G6 ermöglicht selbstbestimmtes Aufwachsen – Spielen und Toben und dadurch schwankende Zuckerwerte fallen durch die Warnungen und den Hyposicherheitsalarm leichter auf. Und auch, wenn das Kind eigenständig wird und Sporttraining, Schulalltag oder Klassenfahrten allein meistern muss – durch Follow-App wissen Eltern, wie es um die Werte des Schützling bestellt ist.

----------------------

* Wenn die Warnungen zu den Gewebeglukosewerten und die Messwerte auf dem G6-System nicht den Symptomen oder Erwartungen entsprechen, sollte der Patient ein Blutzuckermessgerät verwenden, um Behandlungsentscheidungen zu seinem Diabetes zu treffen.

¹ Kleinwechter H et al. DDG-Praxisempfehlung. Diabetes und Schwangerschaft. Diabetologie 2019; 14 (Suppl 2): S188–S195
² Feig D et al. Continuous glucose monitoring in pregnant women with type 1 diabetes (CONCEPTT): a multicentre international randomised controlled trial. The Lancet Vol.390, Issue 10110, P2347-2359, Nov 25, 2017
³ OMalley G et al. Continuous Glucose Monitoring with Dexcom in Pregnancy: Clinical Experience and Recommendations. Diabetes Technology & Therapeutics, 22. S1, ATTD 2020 E‐Poster 400/Abstract ID 199. https://doi.org/10.1089/dia.2020.2525.abstracts
⁴ Polsky S et al. PLoS One. 2020;15(4):e0230476.2020 Apr 16. doi:10.1371/journal.pone.0230476
⁵ Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA): Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die 20.
Änderung der DMPAnforderungen- Richtlinie (DMP-A-RL): Änderung der Anlage 7 (DMP Diabetes mellitus Typ 1) und der Anlage 8 (DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 – Dokumentation).
https://www.g-ba.de/ downloads/39-261-4142/2020-01-16_DMP-A-RL_Aenderung-Anlage-7-8-DMP-Diabetes-mellitus.pdf |
⁶ Eine Liste kompatibler Geräte finden Sie unter www.dexcom.com/compatibility
⁷ Die Übertragung der Glukosewerte auf eine kompatible Smartwatch erfordert die gleichzeitige Nutzung eines kompatiblen Smartphones.
⁸ Zur Übertragung von Daten ist eine Internetverbindung erforderlich. Zum Folgen ist die Verwendung der Follow App erforderlich. Follower sollten die Messwerte der Dexcom G6 App oder des Empfängers vor dem Treffen von Behandlungsentscheidungen immer bestätigen. Eine Liste kompatibler Geräte finden Sie unter www.dexcom.com/dexcom-international-compatibility
⁹ Die Erstellung eines individuellen Alarmplans ist nur mit einem kompatiblen Smartphone, nicht mit dem Dexcom G6-Empfängergerät möglich und sollte immer in Absprache mit dem behandelnden Diabetologen erfolgen.

LBL020215 Rev001

Teile diesen Artikel: