Gelbkörperschwäche

Hilft eine Behandlung mit der Pille?

Bei einer Gelbkörperschwäche kann es für die Frau schwierig sein schwanger zu werden. Ob eine Behandlung mit der Pille Erfolg bringen kann, erklärt unser Experte.

Vor ca. drei Jahren habe ich die Pille aus gesundheitlichen Gründen abgesetzt. Mit der natürlichen Verhütung (Temperatur messen) bin ich sehr gut zurecht gekommen. Seit ca. 1 Jahr leide ich allerdings unter einem verkürzten Zyklus und Schmierblutungen. Der Zyklus ist zwischen 18 und 21 Tagen und die  Blutungsdauer beträgt zwischen 9 und 14 Tagen. Davon ist die eigentliche Regelblutung nur an ca. vier Tagen. Ein sprunghafter Temperaturanstieg ist nicht mehr festzustellen, vielmehr ein treppenförmiger.

Vor einem halben Jahr hatte ich deswegen meine Frauenärztin aufgesucht, welche mir Tabletten mit Keuschlamm-Trockenfruchtextrakten verschrieben hatte. Nach weiteren fünf Monaten mit der Einnahme des obigen Medikamentes hat sich an den Symptomen nichts geändert. Bei einem 2. Termin in der Praxis sagte mir die Ärztin, dass sie eine Gelbkörperschwäche vermutet und dass sie mir die Einnahme der Pille wieder empfehlen würde. Zusätzlich erklärte sie mir, dass ich im Falle eines Kinderwunsches mit einer längeren Wartezeit rechnen müsse und die Einnahme von Hormonen wahrscheinlich notwendig sein werde. Die Verordnung von entsprechenden Hormonen sei wegen stärkerer Nebenwirkungen jedoch nur im Falle eines akuten Kinderwunsches angeraten!.

Seit einem halben Jahr ist ein stärkerer Haarausfall festzustellen. Besteht hier ein Zusammenhang? Wie häufig gibt es bei einer Gelbkörperschwäche Probleme schwanger zu werden bzw. Probleme während der Schwangerschaft? Ich bin im Moment 29 Jahre und wollte aus beruflichen Gründen erst in ein bis zwei Jahren eine Schwangerschaft planen. Nun sind mein Partner und ich verunsichert, was wir tun sollen und auf welche Behandlung wir uns einstellen müssen. Ist die Einnahme der Pille wirklich die beste Lösung bei einer Gelbkörperschwäche oder gibt es noch andere Alternativen? Wäre eine Blutuntersuchung zur Stützung der Diagnose sinnvoll?"


Antwort:

1. Eine Hormonanalyse ist sicher sinnvoll, um Ihre Fragen zu klären.
2. Eine Pille wäre nur bei einer entsprechenden Hormonanalyse bzw. Resultat sinnvoll.
3. Die Gelbkörperschwäche ist in der Behandlung nicht ganz einfach. Vor der Therapie steht aber zunächst die Diagnose (s.o.)

Prof. Dr. Friedrich Wolff

Teile diesen Artikel: