Einzelfälle machen Hoffnung

Schützt Corona-Impfung der Mutter auch ihr Baby?

Die STIKO empfiehlt schwangeren und stillenden Frauen die Corona-Impfung derzeit nicht. Der Grund ist einfach: Diese Personengruppe war, ebenso wie Kinder, aus ethischen Gründen von den Impf-Zulassungsstudien ausgeschlossen. Es wurden jedoch vereinzelt Frauen geimpft, die zum Zeitpunkt ihrer Impfung noch nichts von ihrer Schwangerschaft wussten. Die daraus resultierenden Beobachtungen geben Hoffnung!

Nur in Ausnahmefällen werden schwangere Frauen in Deutschland gegen Corona geimpft, etwa wenn sie aufgrund von Vorerkrankungen ein hohes Risiko von schweren Covid-19-Verläufen haben. Generell empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) jedoch, eher die engsten Kontaktpersonen bevorzugt zu impfen – sie stehen deshalb auf Stufe 3 des Impfplans.

Im Rahmen der ersten Impfstoffstudie von BioNTech erhielten mehr als 20 Frauen eine Corona-Impfung, die bis dato nichts von ihrer Schwangerschaft wussten. Die daraus resultierenden Ergebnisse sind nicht ausreichend belastbar, zeigen jedoch eine klare Tendenz: Keine der schwanger geimpften Frauen erlitt eine Fehlgeburt oder anderweitige perinatale Komplikationen.

Baby kommt mit Corona-Antikörpern zur Welt

In den USA wurde nun der Fall einer Mutter bekannt, die in der 36. Schwangerschaftswoche ihre erste Impfdosis (Moderna) erhielt. Wenige Wochen später brachte sie ein gesundes Baby zur Welt. Aus der Nabelschnur wurden Blutproben entnommen und weiter untersucht. Es zeigte sich, dass das kleine Mädchen mit Covid-19-Antikörpern geboren wurde.

Dass Mütter Antikörper über die Plazenta an ihren ungeborenen Fötus übertragen, ist bereits für verschiedene andere Krankheiten bekannt und gilt beispielsweise auch für die Grippeimpfung. Dieser naturgegebene Schutz hält bis zu sechs Monate nach der Geburt an. Dies scheint nun auch der Fall zu sein, wenn Frauen in der späten Schwangerschaft gegen Corona geimpft werden.

Da bisher keine umfangreichen Impfstudien mit schwangeren und stillenden Frauen vorliegen, bleibt unklar, ob die Corona-Antikörper des Babys ausreichen, um einen schweren Verlauf im Falle einer Ansteckung zu verhindern.

MAMAS 2021 – Unsere Facebook-Gruppe!

Austausch mit anderen Mamas, Expertenwissen, exklusive Aktionen – all das erwartet euch in unserer neuen Mama-Community!

Macht Stillen immun gegen Corona?

Nicht nur über die Plazenta erhalten Babys verschiedene Antikörper von ihrer Mutter, auch beim Stillen werden sie damit versorgt. Die Ergebnisse einer US-Studie weisen darauf hin, dass dies auch für Covid-19 gilt: Eine Corona-Impfung der Mutter könnte somit auch nach der Geburt positive Auswirkungen auf ihr Baby haben, wenn dieses gestillt wird.

Bis wirklich belastbare Studien zu Wirkung und Nebenwirkungen der Covid-19-Impfungen bei Schwangeren vorliegen, wird es noch eine Weile dauern. Solltet ihr ein Kind erwarten und vor der Wahl "Impfen, ja oder nein?" stehen, besprecht dies bitte unbedingt mit eurem Gynäkologen.

Profilbild

Unsere Autorin

Nora Ritzschke

Als Kind wollte Nora Ritzschke Lektorin werden, doch dann kam das Internet dazwischen. Ob Artikel für die Website, Instagram oder der eigene Blog – online fühlt sie sich zu Hause.

Als Mama einer Dreijährigen kann sie Lieder über stundenlange Einschlafbegleitung, Kita-Eingewöhnung oder die ersten Schimpfwörter singen – als Teil des Content-Teams nun auch hier!

Teile diesen Artikel: