Mutterschutzgesetz

Schwanger arbeiten – das sind eure Rechte im Job

Darf man mir während der Schwangerschaft kündigen? Wann beginnt der Mutterschutz? Welche Arbeiten kann ich ablehnen? Hier die wichtigsten Infos und Tipps für berufstätige Schwangere.

Der Gesetzgeber stellt werdende Mütter unter besonderen Schutz. Die rechtliche Situation ist klar: Sobald ihr dem Arbeitgeber eure Schwangerschaft mitteilt, muss er euch einige Sonderrechte einräumen. Dazu ist er nach dem Mutterschutzgesetz verpflichtet. Für berufstätige Frauen mit Babybauch gelten eigene Regeln. Was ihr jetzt über eure Ansprüche im Job wissen solltet - die wichtigsten Fragen und Antworten rund ums schwanger Arbeiten:

Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff Mutterschutz?

Mit dem Mutterschutz ist der Zeitraum sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin bis acht Wochen nach der Geburt gemeint, in dem die werdende bzw. junge Mutter nicht arbeiten darf. Vor der Geburt könnt ihr zwar dieses Beschäftigungsverbot auf eigenen Wunsch widerrufen und weiterarbeiten. Aber nach der Geburt gilt ein absolutes Nicht-Arbeiten-Gebot. Wer Mehrlinge oder ein Frühchen bekommt, hat eine verlängerte Schutzfrist von zwölf Wochen ab Entbindung.

Wann muss ich meinem Arbeitgeber sagen, dass ich schwanger bin?

Es gibt keinen vorgeschriebenen Zeitpunkt. Allerdings ist es gut, wenn er möglichst bald Bescheid weiß, denn alle Vorschriften, die für werdende Mütter gelten, kann er erst ab dem Zeitpunkt berücksichtigen, ab dem er von der Schwangerschaft weiß. Wartet nach Möglichkeit einen günstigen Moment ab und bittet um ein Gespräch unter vier Augen. Falls er nicht ganz so freudig reagiert, wie erhofft, liegt es vielleicht daran, dass er sofort daran denken muss, wie er die Arbeit in seinem Betrieb umorganisieren kann. Aber das sollte für dich natürlich kein Grund zur Sorge oder Betrübnis sein. 

Kann mein Chef einen Nachweis über meine Schwangerschaft fordern?

Wenn der Arbeitgeber eine schriftliche Bestätigung der Schwangerschaft wünscht, muss er die Kosten für ein solches Attest selbst übernehmen. Ausstellen wird es euer Frauenarzt oder eure Hebamme.

Teile diesen Artikel: