Darmträgheit

Verstopfung in der Schwangerschaft

Viele Frauen leiden in der Schwangerschaft unter Verstopfung. Besonders in den letzten Monaten – als ob der Bauch nicht schon genügend drücken würde! Abführmittel sind tabu, aber es gibt andere Möglichkeiten den Darm wieder in Schwung zu bringen.

Während einer Schwangerschaft kann es zu Darmträgheit kommen, die starke Verstopfung auslöst. Von vielen Frauen wird diese Begleitbeschwerde als sehr lästig und unangenehm empfunden. Auch wenn es eigentlich eine einfache Lösung für die Verstopfung geben würde, ist diese für Schwangere absolut tabu. Es handelt sich bei der Lösung um Abführmittel, die den Darm quasi aufräumen und Verstopfung lösen. Allerdings kann es dadurch zu frühzeitigen Wehen kommen und Schwangere sollten darauf verzichten. Vermehrt tritt Verstopfung im letzten Schwangerschaftsdrittel in starker Form auf.

Verstopfung durch die Hormonumstellung

Zurückzuführen ist die Begleitbeschwerde Verstopfung während der Schwangerschaft auf den komplett umgestellten Hormonhaushalt der Frau. Der Darm wird durch die vermehrte Bildung des weiblichen Sexualhormons Progesteron in seiner Tätigkeit eingeschränkt. Die Muskelentspannung wirkt sich positiv auf die Gebärmutter aus und wirkt übermäßigen Erschütterungen des Fötus entgegen. Ebenso wird Verstopfung auch durch die veränderten Ess- und Trinkgewohnheiten der Schwangeren gefördert.

Verstopfung beheben

Weiterhin ist mangelnde Bewegung der Schwangeren ein entscheidender Faktor, der eine Verstopfung verursachen kann. So schlimm das Beschriebene auch klingt ist es jedoch gar nicht. Denn Verstopfung zählt zu einer der harmlosesten Beschwerden einer Schwangerschaft und stellt keinerlei negative Auswirkungen auf das Ungeborene dar. Verstopfung kann durch verschiedene natürliche Anregungen stark eingedämmt werden. Dazu gehört natürlich ein diszipliniertes Verhalten der Mutter. Empfohlen wird immer wieder eine vollwertige sowie abwechslungsreiche Verköstigung, da die Darmaktivität dadurch aufrechterhalten und angeregt wird. Ebenso wirkt sie sich auch positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, der durch ausgewogene Ernährung konstant aufrecht erhalten bleibt. Das Verabreichen von Floh- und Leinsamen kann ebenso zu einem Erfolg gegen Verstopfung beitragen.

Teile diesen Artikel: