25. November 2017

Zeit für mich

Wohlfühlen in der Schwangerschaft

© PonomarenkoNataly/Shutterstock.com

Das Handy abschalten, die Pflichten vergessen und nur noch an sich selbst denken! So bleiben Sie entspannt und werden fit für die Geburt.

Schwanger zu sein ist wunderbar. Sich aufs Baby freuen, sich ausmalen, wie es aussehen wird, seine ersten Bewegungen im Bauch spüren – die meisten Frauen genießen die neun Monate. Natürlich gibt es auch anstrengende Tage, an denen es im Rücken ziept oder Schwangere abends ziemlich erschöpft sind. Umso wichtiger ist es deshalb, jetzt auch Zeit zur Entspannung einzuplanen. Und: Vieles, was Schwangere glücklich macht, tut auch ihrem Baby gut.

Zeit für mich

Zugegeben, mit Babybauch ist der Terminkalender meist noch voller als vorher: Kliniken besichtigen, eine Hebamme suchen, Babysachen einkaufen, in den Geburtsvorbereitungskurs gehen – und das alles neben dem normalen Job. Umso wichtiger ist es, feste Zeiten für entspannende und wohltuende Beschäftigungen einzuplanen, rät Ärztin Prof. Dr. Huch.
Etwa mit Anwendungen der Aromatherapie: Geben Sie einen Tropfen essenzielles Grapefruitöl auf ein Taschentuch und atmen Sie drei bis vier Mal tief ein. Das klärt den Kopf und hilft gegen Ängste. Unter der Dusche lässt sich die Verwöhnkur gut mit einem Hautpeeling fortsetzen: Arbeiten Sie die Paste bei den Füßen beginnend die Beine hinauf ein, dann von den Händen über die Arme zu den Schultern. Immer in Herzrichtung streichen und dabei Bauch und Brust aussparen. Trockenbürsten bringen den Kreislauf in Schwung und können helfen, Cellulitis zu verhindern. Bürsten Sie von den Füßen und Händen jeweils nach innen und sparen Sie den Brust- und Bauchbereich aus. Jetzt werden Sie sich ausgeruht und entspannt fühlen.

Verwöhn-Wochenende

Pilates, Ayurveda, duftende Körperpackungen und fernöstliche Massagen: Viele Wellness-Hotels bieten tolle Programme speziell für Schwangere. Wem das zu kostspielig ist, der findet auch in seiner Nähe Gelegenheiten zum Relaxen. Viele Thermen bieten Wellness-Anwendungen und Massagen an.
Auch ein Besuch in der Sauna hebt die Stimmung und ist gut für den Kreislauf. Aber bleiben Sie nicht länger als zehn Minuten in der Hitze und vermeiden Sie drastische Abkühlungen, z. B. in einem Tauchbecken. Wer bislang selten in der Sauna war, testet am besten vorsichtig, ob sein Kreislauf stabil genug dafür ist.

Streicheleinheiten für die Seele

Die Berührung durch einen anderen Menschen ist die zärtlichste Art der Verständigung. Sanfte Massagen mit einem duftenden Öl helfen, Verspannungen und Verkrampfungen zu lösen, die gerade Schwangere oft haben. Dazu brauchen Sie nicht unbedingt in eine Praxis zu gehen. Zu Hause und vom Partner ausgeführt, sind Massagen Streicheleinheiten für die Seele, sagt Prof. Huch.

So geht‘s:

Der Partner verreibt Massageöl zwischen den Händen und streicht mit flacher Hand und geschlossenen Fingern die Sohle entlang. Mit der Faust die Sohle von der Ferse zu den Zehen behutsam kneten, sanft jeden Zeh massieren. Nun den Fuß umfassen und mit beiden Händen zu den Zehen hin ausstreichen. Für spezielle Massagen der Fußreflexzonen, für Shiatsu oder Akupressur wenden sich Schwangere am besten an einen erfahrenen Physiotherapeuten oder eine Hebamme mit Zusatzausbildung.

Fit und Gesund

Sport in der Schwangerschaft hält fit, regt den Kreislauf an, kräftigt die Muskeln – und gibt dem Selbstwertgefühl einen richtigen Schub. Bleiben werdende Mütter weiterhin aktiv, leiden sie meist weniger unter Rückenschmerzen, müden Beinen und Abgeschlagenheit. Besonders günstig sind jetzt Sportarten, die wenig Balance erfordern und große Muskelgruppen bewegen, sagt Prof. Huch.

Toll, wenn sie draußen ausgeführt werden können. Denn Sport im Freien gleicht einer Sauerstoffdusche für Mama und Baby. Wer beim Nordic-Walking kraftvoll die Arme mitschwingt oder Stöcke einsetzt, beansprucht nahezu 90 Prozent der Körpermuskeln. Außerdem unterstützt das bewusste Mitschwingen der Stöcke einen aufrechten Gang und entlastet den Rücken.

Leicht wie eine Feder fühlen sich Schwangere im Wasser – sogar noch kurz vor der Geburt.
Aquafitness macht Spaß und kräftigt die Muskulatur, ohne die Gelenke zu belasten. Kurse werden in größeren Hallenbädern angeboten. Auch Schwimmen ist ein sanftes und doch effektives Training: Es fördert die Blutzirkulation und entstaut müde, geschwollene Beine. Wer mehrmals pro Woche 30 bis 40 Minuten lang schwimmt, absolviert ein optimales Programm für seine Fitness.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern