23. Januar 2019

Rückbildung nach der Geburt

Für einen fitten Beckenboden

Rückbildung nach der Geburt
© Shutterstock.com

Nach einer Geburt ist der Beckenboden oft sehr beansprucht – so auch bei unserer Kollegin Steffi. Was sie tut, um ihn wieder zu kräftigen, und was der geplante Trampolinkauf mit alldem zu tun hat.

„Jetzt den Po vom Boden anheben und die Füße langsam nach oben drücken. Achtet darauf, dass ihr euren Schließmuskel dabei fest zusammenzieht“, weist uns Claudia, die Trainerin unseres Beckenbodenkurses an. Uff. Ich liege auf einer Matte und schiele heimlich in die Runde. Überall Beine, die immer wieder fleißig nach oben gestemmt werden. Nur ich breche bereits beim Versuch wackelnd in mich zusammen. Peinlich zu sagen, aber selbst die älteste Teilnehmerin an diesem Abend – sie ist stolze 75 – schafft die Übung mühelos. „Wie macht ihr das bloß alle?“ frage ich ächzend. „Es kommt einfach aufs Training an!“, erklärt Trainerin Claudia.

Ausgebuchte Rückbildungskurse

Wie mitgenommen mein Beckenboden ist, merkte ich nach Julias Geburt. Musste ich auf die Toilette, dann galt es, keine Zeit zu verlieren – es konnte sonst jederzeit losgehen. Vom Niesen will ich erst gar nicht anfangen. Es war wirklich erschreckend. Ich war dankbar, dass wenige Wochen später meine Rückbildung startete. Unsere Trainerin war klasse und mit etwas Übung war eine deutliche Verbesserung zu spüren. Nach Monas Geburt wollte ich deshalb an einem ähnlichen Kurs teilnehmen. Doch egal, wo ich anrief – ich kassierte nur Absagen. Es gab zwar etliche Möglichkeiten, alle aber untertags. Für jemanden mit Baby und Kleinkind (sowie berufstätigen Großeltern) leider keine wirkliche Option.
„Ich finde einfach keinen Rückbildungskurs, der am Abend stattfindet“, beschwerte ich mich bei meiner Freundin Nadine, die letztes Jahr ebenfalls Mama geworden war und schon versucht hatte, eine private Rückbildungsgruppe zu organisieren. Leider scheitert das an der Trainerin. Zwei Tage später klingelt mein Handy: „Ich habe einen Platz in einem Beckenbodenkurs gefunden. Er ist zwar eigentlich schon voll, du kannst aber trotzdem mitkommen“, informiert mich Nadine. Was für ein Glück!

Fit fürs Frühjahr

Wie wichtig der Beckenboden ist, erklärt uns die Trainerin gleich am Ende der ersten Stunde. Organe im Bauch und Beckenboden, wie zum Beispiel Harnblase und Darm, werden vom Beckenboden gestützt. Wie riesig er ist, sehen wir auf einer Karte – das Muskelband erstreckt sich vom Scham- bis zum Steißbein. Wenn er nicht stark genug ist, kann es zum Urinverlust kommen – wie etwa beim Niesen oder Springen. „Umgekehrt wirkt er sich positiv aufs Sexualleben aus“, erfahren wir. „Und ihr werdet am Ende des Kurses sehen, dass eure Haltung aufrechter ist“, verspricht uns Claudia.

Wir besuchen den Kurs nun seit einigen Wochen. Vor allem Nadine, die besonders geplagt war, geht es deutlich besser. Und ich denke, dass ich noch einen Folgekurs buchen werde. Damit der Beckenboden wieder in seine alte Form zurückfindet, braucht es sicher mehr als 8 Stunden. Ich habe nämlich ein Ziel: Im Frühling bekommt Julia ein großes Trampolin für den Garten. Das will ich gemeinsam mit ihr einweihen. Und auch Nadine werden wir dann sicher mal zu Besuch einladen 😉

Was wir als Familie noch alles erleben, davon erzähle ich euch an dieser Stelle bald mehr.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern