20. Februar 2019

Auf Kostümsuche für Fasching

Hippie ya yeah

Auf Kostümsuche für Fasching
© Muenz/iStockphoto.com

Kollegin Steffi hat sich auf die Suche nach Faschingskostümen gemacht. Mit was sie ihren Mann überzeugen konnte und als was Tochter Julia (2) sich am liebsten verkleidet, darüber schreibt Steffi in ihrem Blog.

Vor Kurzem ist uns mit der Post ein Faschingskatalog ins Haus geflattert. Während er sonst schnell in den Papiermüll wanderte, habe ich mich dieses Jahr aufs Durchblättern gefreut. Mal wieder ohne die Kinder weggehen, noch dazu in einer coolen Verkleidung, wäre das nicht was? Das Event war bald gefunden: Die gut besuchte Faschingsfeier des örtlichen Sportvereins. Sollte etwas mit unseren Mädels sein, wären wir in fünf Minuten zu Hause.
Ich gehöre normalerweise in die Kategorie „Faschingsmuffel“ und bei Mathias verhält es sich nicht anders. Er hasst das Verkleiden. Bisher war er meist in „Minimal-Verkleidung“ unterwegs – einem schwarzen Umhang, der seit vielen Jahren im Familien-Schrank hängt. Seit letztem Jahr ist das gute Stück jedoch spurlos verschwunden – und ich schwöre, dass ich damit nichts zu tun habe!! Kurzum: Es wird Zeit für etwas Neues.

1 Schnitt, 3 Kostüme

Einhorn, Drache, Paradiesvogel: Der Grundschnitt unserer Faschingskostüme ist einfach und immer gleich.
Hier gibt’s das Schnittmuster und die Nähanleitung als kostenlosen Download.

Detektiv? Faultier? Hippie!

Beim Durchblättern des Katalogs war ich überrascht, wie groß die Auswahl ist. Tatsächlich gibt es auch ein paar neue kreative Ideen für Verkleidungen. Das Thema „Detektiv“ ist beispielsweise vertreten. Wer es etwas auffälliger mag, kann sich in ein Faultier oder einen Kraken verwandeln. Für meinen Mann und mich dann doch zu viel des Guten. Wir entscheiden wir uns für den Hippie-Look, der praktischerweise auch noch reduziert ist. Ich bestelle mir ein schönes Sommerkleid, für meinen Mann gibt’s das passende Oberteil und dazu ein paar Accessoires. „Mama, schön!“, staunt Julia, als ich das Kleid schließlich anprobiere. Sie hat recht: Ich gefalle mir damit auch ganz gut. Mathias ist mit seinem Hemd ebenfalls zufrieden. Outfit: Check!
Das Engagieren eines Babysitters ist da schon schwieriger. Meine Eltern sind ebenfalls auf der Party, Mathias Mama fliegt am nächsten Tag nach Paris. Außerdem schläft Julia gerade verhältnismäßig schlecht. Darum sieht es im Moment – trotz der passenden Verkleidung – danach aus, dass ich die Feier in diesem Jahr alleine besuche. Schade, aber nicht tragisch. Die Kostüme ziehen wir sicher noch häufiger an, außerdem sind jede Menge Freunde von uns da. Langweilig wird es mir also sicher nicht. Ein weiterer Pluspunkt: Mathias kann am Sonntag die Frühschicht übernehmen und ich hoffentlich ausschlafen.

Kinderfasching für die Maus

Werden wir ohnehin noch in den Genuss einer weiteren Feier kommen: Kinderfasching. Denn auch Julia ist ganz scharf auf eine Party. Sie trägt Oberteil und Leggings ihres Minnie-Maus-Outfits, das sie zu diesem Anlass bekommen hat, schon fast durchgängig – also sobald es die Waschmaschine verlassen hat. Fürs Singen und Tanzen lässt sie sich ebenfalls begeistern. Ob sie sich dann auch wirklich ins Getümmel stürzt oder das Geschehen erst mal von außen verfolgt? Wir werden sehen 😉

Was wir als Familie noch alles erleben, davon erzähle ich euch an dieser Stelle bald mehr.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern