Möglichst kurz

Augentropfen in der Schwangerschaft – sind sie erlaubt?

Dürfen Augentropfen in der Schwangerschaft genommen werden, auch wenn im Beipackzettel etwas anderes steht? Unsere Expertin klärt auf.

Medikamente in der Schwangerschaft – dazu gehören auch Augentropfen – sollten nur mit Bedacht genommen werden.
© Foto: Getty Images
Medikamente in der Schwangerschaft – dazu gehören auch Augentropfen – sollten nur mit Bedacht genommen werden.

"Ich habe Floxal-Augentropfen verschrieben bekommen und bin in der 20. Schwangerschaftswoche. Auf dem Beipackzettel steht: Obwohl keine Anhaltspunkte für eine fruchtschädigende Wirkung bestehen, soll die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst vermieden werden. Darf ich die Augentropfen in der Schwangerschaft wirklich benutzen?"

Antwort: Wegen der geringen Dosis, die bei äußerer Anwendung am Auge in den Körper und damit in das ungeborene Baby gelangt, bestehen grundsätzlich keine Bedenken gegen die Anwendung von Augentropfen in der Schwangerschaft. Allerdings sollte die Anwendung kurzfristig sein. Sie sollten die Tropfen - vor allem auch in Ihrem Interesse - nun regelmäßig nehmen und in einer Woche wieder bei Ihrem Arzt vorstellig werden, um abzuklären, ob eine weitere Gabe notwendig ist.

Ute Lichte, Pharmazeutin

Lade weitere Inhalte ...