"Sorry, ich habe entbunden, war kurz weg, aber jetzt bin ich zurück ..."

Diese echten (!) Bilder zeigen, was es wirklich bedeutet Mama zu werden ...

Wie großartig! Wir dürfen die Bilder der ungarischen Fotografin Andi Galdi Vinko zeigen. Selten gab es Fotos, die so authentisch zeigen, wie Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft wirklich aussehen.

Authentisches Fotoprojekt über Schwangerschaft und Mutterschaft
© Andi Galdi Vinko
Bilder über Mutterschaft, die schön sind, weil sie so authentisch sind. 

Der Originaltitel dieser Bilderstrecke lautet "Sorry I Gave Birth I Disappeared But Now I’m Back" (auf Deutsch: "Sorry, ich habe entbunden, war kurz weg, aber jetzt bin ich zurück ..."). Andi Galdi Vinko dokumentiert damit ihre eigene Geschichte des Mutterwerdens. Als erfolgreiche Fotografin, auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, wurde sie nach nur fünfmonatiger Beziehung zu ihrem Freund von ihrer Schwangerschaft regelrecht überrascht:

Als ich merkte, dass ich schwanger war, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartete. Wie chaotisch und wie roh, wie unvorhersehbar und wie außer Kontrolle die Mutterschaft wirklich war im Vergleich zu den Bildern, die ich von Filmen, Fotos und Gemälden von Männern im Kopf hatte.

Vorbilder für den echten Mama-Wahnsinn fehlten ...

Ja, tatsächlich fehlten der Ungarin, die mittlerweile zwei Kindern hat, authentische Vorbilder, nicht nur in ihrer eigenen Branche. Fotos, die zeigen, wie das Leben als (werdende) Mama wirklich sein würde – von verkrusteten Brustwarzen bis hin zu Pipi-Unfällen. Die Künstlerin lässt kaum etwas aus. Kennt keine Tabus. Und macht sich damit sehr nahbar. Schön, im klassischen Sinne, sind die Bilder also nicht immer unbedingt. Aber absolut sehenswert und berührend. Und immer mit einem künstlerisch-kreativen Anspruch. Gegenüber der italienischen Vogue betont die Zweifachmama, dass es ihr nicht darum ginge zu zeigen, wie ekelhaft etwas sei, aber einfach um ein realistisches Bild, zum Beispiel dieses:

In meinem Kopf war das Stillen dieses stereotype Bild einer schönen Frau, die mit perfektem Körper, sonnengebräunt am Strand sitzt und ihr ruhiges Kind stillt. Die Realität meiner Erfahrung war eine ganz andere: Sechs Wochen lang konnte ich das Stillen nicht bewältigen. Ich hatte Mühe. Es war schmerzhaft. Es hat nicht funktioniert. 

 

Hier zeigen wir einige der Bilder aus der Serie "Sorry I Gave Birth I Disappeared But Now I'm Back":

Lade weitere Inhalte ...