Tipps für den Kauf

Wie findet man den richtigen Still-BH?

Er gehört zur Grundausstattung für die Stillzeit: der Still-BH. Aber wann kauft man ihn und wo bekommst du den perfekten Begleiter für das Stillen?

Still-BHs waren früher entweder weiß oder hautfarben und sahen häufig einfach hässlich aus. Zum Glück gibt es mittlerweile Still-BHs in vielen Farben und komfortablen Materialien. Auch beim Schnitt sind keine Grenzen gesetzt: Still-BHs gibt es als Bustier, Bralette, mit Bügel oder ohne ... für jede mama wird sich sicherlich der perfekt passende BH finden. 

Braucht man überhaupt einen Still-BH?

Klares Ja! Ein gut sitzender Still-BH gehört zur Grundausstattung für eine stillende Mutter einfach dazu. Die Clips – oben am BH – helfen, die Brust möglichst einfach auszupacken und das Baby schnell und diskret anzulegen. Zudem braucht eine schwere, mit Muttermilch gefüllte Brust guten Halt und Unterstützung. 

Wann sollte man einen Still-BH kaufen?

Viele werdende Mamas machen den Fehler und kaufen sich bereits in der Schwangerschaft einen Still-BH. Doch nach der Geburt kann sich die Brust noch einmal deutlich durch die Milchbildung verändern. Der beste Zeitpunkt ist ca. zwei Wochen nach der Entbindung. Dann ist der Milcheinschuss vorbei und die Brust wird sich nicht mehr so stark verändern. 

In der Schwangerschaft reicht ein normaler, gut sitzender BH aus. Für die ersten Tage nach der Geburt und während des Milcheinschusses empfiehlt es sich, ein weiches bügelloses Still-Bustier oder ein Still-Top zu tragen. Beide verfügen über praktische Clips zum schnellen Stillen, gleichzeitig ist der Stoff weich und dehnbar und passt sich somit gut der Brust an. 

Mit oder ohne Bügel?

Hier gehen die Meinugen auseinander. Eine Frau mit einer großen Brust braucht in der Regel einen BH mit Bügeln, um den Halt zu gewährleisten. Es gibt aber auch Still-BHs, die ohne Bügel auskommen und trotzdem gut stützen. Am besten ist es , unterschiedliche Modelle anzuprobieren, um die Passform beurteilen zu können. Ganz wichtig: Der Still-BH darf keinesfalls zu eng oder klein sein. Dies kann sogar zu einem unangenehmen Milchstau führen. 

Unsere Expertin

Franziska Luck lebt und arbeitet in Hamburg. Die ausgebildete Hebamme ist selbst Mutter von drei Kindern. Sie arbeitet nebenbei als Texterin und bloggt in ihrer Freizeit.

Auf leben-und-erziehen.de schreibt sie vor allem zum Thema Geburtsvorbereitung, Babys und Ernährung.

Teile diesen Artikel: