Was ist schon normal?!

"Mein Sohn hatte mit 8 Jahren seinen ersten Samenerguss – ist das normal?"

Wann ein Junge seinen ersten Samenerguss hat, ist individuell verschieden. Die meisten bekommen ihn zwischen elf und 15 Jahren, aber auch früher oder später ist normal.

Junge im Bett
© iStock/Adene Sanchez
Die meisten Jungen haben ihren ersten Samenerguss zwischen elf und 15 Jahren.

Statistisch gesehen hatten nach eigenen Angaben 63 Prozent der 13-Jährigen bereits ihren ersten Samenerguss, auch Ejakulation bzw. Ejakularche genannt. Das zeigt eine Umfrage von Statista. (Übrigens: Die Regelblutung nennt man fachsprachlich Menarche.) Die meisten Jungen bekommen ihren ersten Samenerguss im Alter zwischen elf und 15 Jahren. Mit 15 Jahren hatten 96 Prozent der Jungen schon einen Samenerguss. Doch keine Sorge, es kann schon mit sieben Jahren losgehen, oder auch erst mit 17. Hier ist sozusagen alles im grünen Bereich und sehr individuell verschieden. 

Der erste Samenerguss zeigt die Geschlechtsreife an

Schon ab dem ersten Samenerguss kann das Ejakulat neben der Samenflüssigkeit auch Spermien beinhalten, was bedeutet, dass der Junge geschlechtsreif ist und durch Geschlechtsverkehr mit einem geschlechtsreifen Mädchen/einer Frau Kinder zeugen kann. Daher sollte natürlich – sobald es später zum Geschlechtsverkehr kommt – verhütet werden, am besten mit einem Kondom, um auch sexuell übertragbaren Krankheiten vorzubeugen. 

Laut einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) fühlten sich nur 50 Prozent der Jungen auf ihren ersten Samenerguss vorbereitet.

Wie kommt es zu einem Samenerguss?

  • durch Masturbation (Selbstbefriedigung)
  • beim Geschlechtsverkehr/Sex
  • in sogenannten "feuchten Träumen" – hier erfolgt der Samenerguss im Schlaf/in der Nacht, was zu einer nassen Schlafanzughose und möglicherweise feuchten Bettsachen führt

Wie kündigt sich der erste Samenerguss an?

  • Penis und Hoden wachsen.
  • Der Hoden wird dunkler.
  • Es wachsen Schamhaare.

Wie viel Sperma bei einem Samenerguss?

Das Sperma, das bei einem Samenerguss heraustritt, entspricht in etwa der Menge eines Teelöffels. Kommt es häufiger zu einer Ejakulation, kann sich die Menge etwas verringern. Bei seltenen Samenergüssen kann die Menge etwas größer sein. Das Sperma, also die Samenzellen selbst, machen dabei nur etwa fünf Prozent der Samenflüssigkeit aus. Die Menge variiert aber von Junge zu Junge bzw. Mann zu Mann. 

Konsistenz, Farbe und Geruch des Spermas

Es ist ganz normal, dass Konsistenz, Farbe und Geruch der Samenflüssigkeit variieren. Im Alter von elf bis 15 Jahren ist sie meist weißlich-transparent, häufig sind noch nicht sehr viele Samenzellen (Spermien) darin enthalten. Später ist die Farbe eher milchig-trüb. Anfangs ist das Sperma eher zähflüssig, einige Zeit nach der Ejakulation wird es wieder flüssiger. Auch Geruch und Geschmack können variieren, das ist unter anderem von der Ernährung abhängig. 

Das Dr. Sommer-Team von Bravo erklärt im folgenden Video noch mal alles ganz genau, was ihr über den ersten Samenerguss wissen müsst:

Lade weitere Inhalte ...