Dein Leben-und-erziehen.de-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Wenn das Näschen zu ist

Gut schlafen trotz Schnupfen

Babys leiden besonders, wenn sie Schnupfen haben. Denn mit einer verstopften Nase fällt ihnen das Trinken und Schlafen schwer. Mit ein paar Hausmitteln können Eltern die Beschwerden ihres Kindes lindern.

Dampfbad

Babys mit Schnupfennase empfinden es in der Regel als angenehm, wenn man sie zum Duschen mit ins Bad nimmt. Lässt man Fenster und Türen geschlossen und braust ausgiebig mit heißem Wasser, schlägt sich reichlich feuchte Luft im Badezimmer nieder. Das Kleine inhaliert die feuchte Luft, die Schwellung im Nasen-Rachenraum geht etwas zurück, das Baby kann wieder besser atmen.

Feuchte Luft für guten Schlaf

Ähnlich hilfreich ist es, die Luft in dem Raum, in dem das Kind schläft, anzufeuchten, indem man eine Schüssel Wasser auf die Heizung stellt oder feuchte Tücher darauf legt. Gut ist auch ein Kaltwasserverdunster.

Bei Schnupfen viel trinken

Gebe deinem Kleinen reichlich Flüssigkeit in Form von Muttermilch, Tee oder Wasser. Das hilft dem kleinen Organismus, die Erkältung möglichst schnell wieder los zu werden.

Aufrecht legen

Sobald du dein Kind hinlegst, schwellen die Atemwege weiter zu, das Schnupfensekret staut sich. Erträglicher wird es, wenn es mit leicht hoch gelagertem Oberkörper schläft. Dies kannst du ausprobieren, falls dein Baby sehr unter dem Schnupfen leidet. Wenn du das Kleine an deine Brust liegen lässt, halb aufrecht sitzend, kann der Schleim besser abfließen. Das ist zwar nicht sehr gemütlich, aber immer noch besser, als die ganze Nacht lang das Baby beruhigen zu müssen.

Hausmittel Zwiebeln

Lege eine halbe Zwiebel auf einen Teller neben das Bett. Die Ausdünstungen der Zwiebel sollen dem kleinen Patienten das Atmen erleichtern und leicht antibiotisch, also keimtötend wirken.

Duftöl kann gegen Schnupfen helfen

Manche Babys mögen es, wenn man ein Duftlämpchen mit einem milden Duftöl in ihrem Zimmer aufstellt. Für die ganz Kleinen eignen sich allerdings nur wenige Öle wie Lavendel, Zitrone und Kiefer. Grundsätzlich sollten Eltern vor der Verwendung von ätherischen Ölen mit ihrem Kinderarzt sprechen. Denn Babys und kleine Kinder reagieren viel stärker auf die Inhaltsstoffe. Manche ätherischen Öle sind für die Kleinsten sogar gefährlich!
Faustregel für ein Zimmer mit etwa zehn Quadratmetern: drei bis fünf Tropfen Öl oder Ölmischung mit Wasser in die Duftlampe, die in Kopfnähe steht. Alle paar Stunden erneuern.

Teile diesen Artikel: