Richtig essen

Verbotene Lebensmittel in der Schwangerschaft

Wenn der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, gibt es für die werdende Mama in der Küche einiges zu beachten. Kein Sushi, kein blutiges Steak, kein Tiramisu mehr! Wir zeigen, welche Lebensmittel in den nächsten neun Monaten vom Speiseplan gestrichen werden sollten.

Keine Speisen mit rohen Eiern

Salmonellen im rohen Ei macht man mit Hitze den Garaus - das Frühstücksei wird also besser hart gekocht, Zabaione, Tiramisu und Sauce Hollandaise haben Sendepause. Und auch beim Backen bitte nicht am Teig naschen. 

Salat, Obst und Rohkost gründlich waschen

Damit zwar die wertvollen Vitamine, nicht aber unliebsame Krankheitserreger auf dem Teller landen, sollte man während der Schwangerschaft Salat, Obst und Rohkost besonders gründlich waschen. Denn an sich harmlose Infektionen wie Toxoplasmose oder Listeriose, sind für das ungeborene Kind gefährlich. Die Erreger kommen in Tierkot (Toxoplasmose: vor allem Katzenkot) und im Erdboden vor, von wo sie auch aufs Gemüse gelangen können.

Fleisch & Fisch

Wichtig ist es auch, das Fleisch immer ganz durch zu braten, rohes Fleisch sollte in jeglicher Form gemieden werden. Ein- bis zweimal in der Woche sollte ein Fisch auf dem Speiseplan stehen, der jedoch gut durchgegart werden sollte. Roher Fisch ist gegen Keime sehr anfällig, weshalb die werdende Mutter hier besonders gut aufpassen sollte.

Zudem ist beim Auftauen und Zubereiten von Hühnerfleisch peinliche Hygiene angesagt: Die Hände müssen hinterher gründlich gewaschen, verwendete Geräte sollten heiß gespült werden, die Arbeitsplatte muss ebenfalls heiß abgewaschen werden. Sonst können sich werdende Mütter mit Salmonellen infizieren; dem Baby droht dann eine Blutvergiftung. Davor warnt das Robert-Koch-Institut in Berlin. Infiziert sich die Mutter doch, kann ein Kaiserschnitt die Gefahr einer Übertragung auf das Kind erheblich senken, erklärt Mikrobiologe Prof. Dr. Herbert Hof von der Universitätsklinik Mannheim.

junge familie im Abo

junge familie berät, gibt Tipps und liefert spannende Beiträge zu allem, was werdende und frischgebackene Eltern interessiert.

Mehr Infos

Milchprodukte & Käse

Auch unpasteurisierte Rohmilch und Rohmilchkäse lässt du jetzt besser links liegen. Besonders in der Rinde von Weich- und Schimmelkäsen fühlen sich Listeriose-Erreger wohl. Wer auf Nummer Sicher gehen will, weicht auf Hartkäse wie Gouda, Emmentaler oder Cheddar aus. 

Teile diesen Artikel: